Bundesliga

WM-Teilnehmer Tunesien lockt Augsburgs Rani Khedira - Lockt die WM Khedira?

Offizielle Anfrage des Verbandes liegt vor

Tunesien lockt Khedira - Lockt die WM Khedira?

Geht der Blick auch Richtung Tunesien? Rani Khedira hat eine offizielle Anfrage der Nordafrikaner vorliegen.

Geht der Blick auch Richtung Tunesien? Rani Khedira hat eine offizielle Anfrage der Nordafrikaner vorliegen. imago

Die Tunesier haben sich als eines von fünf afrikanischen Teams für die globale Endrunde in Russland qualifiziert und buhlten um den Mittelfeldspieler. "Fakt ist, die wollen. Der Verband hat offiziell angefragt", sagt Khedira dem kicker.

Trotz seiner doppelten Staatsangehörigkeit war bisher ein Einsatz für Tunesien nie ein Thema gewesen für den jüngeren Bruder des Weltmeisters Sami Khedira. Spielberechtigt wäre er für die Nordafrikaner, auch wenn er für diverse U-Mannschaften des DFB gespielt hat - zuletzt 2013 für die U 19.

Die Aussicht auf eine WM-Teilnahme ist aber natürlich verlockend. Allerdings will Khedira abwarten. "Ich habe mich dazu noch nicht entschieden. Ich möchte erst einmal in der Bundesliga Fuß fassen und mich weiterentwickeln. Ich will mal die nächsten zehn Spiele spielen und dann können wir uns irgendwann im Frühjahr zusammensetzen und gucken, ob es für beide Seiten passt. Das ist der Stand."

Es muss Sinn für beide Seiten machen. Ich muss dem Land helfen können, das Land muss mir helfen können.

Rani Khedira

Eine einfache Entscheidung ist es nicht, denn: "Ich spreche kein Arabisch, kein Französisch. Ich kenne kaum einen Spieler von da. Es ist was komplett Anderes. Es muss Sinn für beide Seiten machen. Ich muss dem Land helfen können, das Land muss mir helfen können und wenn das nicht gegeben ist, braucht man es nicht machen, weil es dann in die Hose geht", erklärt Khedira.

Mounir Zitouni

Bilder zur Partie Bayern München - FC Augsburg