WM

Tumulte und nachträgliche Rote Karte nach dem Spiel

Cufre löste mit Tritt gegen Mertesacker Handgreiflichkeiten aus

Tumulte und nachträgliche Rote Karte nach dem Spiel

Nach dem Spiel kochten die Emotionen über.

Nach dem Spiel kochten die Emotionen über. dpa

Er war Auslöser der Aktionen mit einem Tritt gegen den deutschen Verteidiger Per Mertesacker gewesen. Vor allem Argentiniens Verteidiger Roberto Ayala und DFB-Teammanager Oliver Bierhoff gerieten dabei aneinander.

Ob darüber hinaus weitere Akteure mit Disziplinar-Maßnahmen zu rechnen haben, blieb zunächst unklar. Bundestrainer Jürgen Klinsmann versuchte, die unschönen Szenen auf dem Rasen des Olympiastadions herunterzuspielen: "Das sind halt die Emotionen hochgekocht. Die Provokationen gingen von argentinischer Seite aus, aber ich wüsste nicht, was die FIFA zu untersuchen hat."

Torsten Frings fand deutlichere Worte: "Argentinien ist absolut unfair und kann ganz schlecht verlieren." Oliver Bierhoff rechtfertigte sein Eingreifen mit den Worten: "Ich wollte die Spieler nur trennen" und ergänzte: "Das ist schade. Die Fans haben bisher in Deutschland gezeigt, dass sie friedlich miteinander umgehen können. Dann sollten auch Spieler und Verantwortliche als Vorbild vorangehen."