Bundesliga

"Tür weit geöffnet": Doku gewährt Einblicke beim BVB

Amazon zeigt Dortmund hautnah

"Tür weit geöffnet": Doku gewährt Einblicke beim BVB

Im Blickpunkt einer Dokumentation: Die BVB-Stars um Mario Götze.

Im Blickpunkt einer Dokumentation: Die BVB-Stars um Mario Götze. Getty Images

Von Januar bis in die vergangene Woche begleitete Filmemacher Aljoscha Pause mit seinem Kamerateam Trainer, Spieler und die BVB-Protagonisten auf der Führungsebene. An 70 Drehtagen entstanden 200 Stunden Rohmaterial, das Pause in den nächsten Monaten zu einer Dokumentation zusammenschneiden und verdichten wird, wie es sie in der Bundesliga noch nicht gab.

Eine Doku über Manchester City lief bei Amazon schon, "und in Deutschland", verrät PR-Manager Michael Ostermeier, "wollten wir das schon immer machen." Warum mit Borussia Dortmund? "Es gibt nicht viel bessere Vereine, mit denen man das machen kann", sagt Ostermeier, "der BVB ist ein tief in der Region verwurzelter Traditionsverein, darüber hinaus eine Weltmarke und - was uns wichtig war - sehr echt."

Rund 100 Interviews führte Pause, der im vorigen Jahr auch für die Dokumentation über Mario Götze verantwortlich zeichnete. Je länger die Dreharbeiten dauerten, desto mehr wurde Pause nach eigenen Angaben von den Dortmunder Stars als Teil des Teams angesehen: "Die Spieler waren extrem aufgeschlossen - und immer am Fortgang des Projektes interessiert." Kapitän Marco Reus nennt die Arbeit mit Pause und seinem Team eine "spannende Erfahrung". BVB-Chef Hans-Joachim Watzke verspricht bisher nie gesehene Szenen aus dem Innenleben des Klubs. "Wir haben die Tür weit geöffnet", sagt er. Völlig entblättert habe sich die Borussia aber nicht, wie Watzke versichert. "Ein paar Tabu-Themen gab es doch."

Weltweite Ausstrahlung

Für Carsten Cramer, der beim BVB als dritter Geschäftsführer auch den Marketing-Bereich verantwortet, besaß Priorität, einen Partner zu finden, "der das nicht nur in Deutschland ausstrahlt, sondern weltweit". Dortmund sei mit seinen durchschnittlich mehr als 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park "doch eine geschlossene Gesellschaft", betont Cramer. Die Amazon-Doku ermögliche jetzt auch Menschen, "die weit weg sind", spannende Innenansichten des Klubs.

Seltene Einblicke

Amazon-Sprecher Ostermeier verspricht Einblicke, "die die Zuschauer so nicht kennen" und Szenen, "die man nicht jeden Tag sieht". Um ein hohes Maß an Authentizität zu gewährleisten, soll die Doku nicht nur die Hochglanzmomente der vergangenen Saison abbilden, sondern auch Rückschläge und Negativ-Erlebnisse. Emotional wird es in den vier Folgen gewiss zugehen: Watzke, der in jeder Partie auf der Tribüne unter Hochspannung steht, und Sportdirektor Michael Zorc ließen sich verkabeln. Zorc sogar bei der 2:4-Schmach im Revier-Derby gegen Schalke.

Seattle-Trip kein Zufall

Vor dem Hintergrund des in der vergangenen Woche öffentlich gemachten Deals zwischen BVB und Amazon gilt es auch nicht mehr als Zufall, dass Dortmund im Rahmen seiner US-Tour am 17. Juli bei den Seattle Sounders gastiert. Seattle, mit 750.000 Einwohnern die größte Stadt im Nordwesten der USA, ist Firmensitz und Hauptquartier von: Amazon.

Thomas Hennecke