Bundesliga

Tuchels Schlagabtausch mit Matthäus und Hellmann im Wortlaut

"Ja, und? Ist das nicht erlaubt? Das mögen Sie nicht?"

Tuchels Schlagabtausch mit Matthäus und Hellmann im Wortlaut

"Wenn ich durch bin, möchte ich gehen": Thomas Tuchel am Samstag in Dortmund.

"Wenn ich durch bin, möchte ich gehen": Thomas Tuchel am Samstag in Dortmund. IMAGO/pepphoto

Schon auf den jüngsten Pressekonferenzen war Thomas Tuchel mit süffisanten Kommentaren zu den "Sky"-Experten und Tuchel-Kritikern Lothar Matthäus und Didi Hamann aufgefallen. Nach dem 4:0-Sieg im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund konnte sich der Trainer des FC Bayern dann nicht mehr zurückhalten. Nach einer kurzen Begrüßung ("Lothar!") ging es am "Sky"-Tisch auch schon los.

Moderator Sebastian Hellmann: "Warum ausgerechnet heute das beste Bayern-Spiel der Saison?"

Tuchel: "Trotz Zerwürfnis in der Mannschaft mit dem Trainer, meinen Sie? Trotz keiner Weiterentwicklung? Ja, war sehr überraschend alles."

Jetzt kommentieren

Hellmann: "Also, warum dann das ...?"

Tuchel: "Weiß ich nicht. Weiß Lothar bestimmt! Und wenn es Lothar nicht weiß, weiß es Didi bestimmt."

Dann ist doch Ostern und Weihnachten!

Thomas Tuchel

Hellmann: "Gut, können wir heute direkt so einsteigen. Warum sind Sie so unzufrieden, wenn Kritik kommt?"

Tuchel: "Super zufrieden! Super zufrieden - mit meiner Mannschaft. Ich bin super zufrieden mit meiner Mannschaft, top."

Matthäus: "Ich als Experte heute auch mit dem FC Bayern."

1. Bundesliga - Borussia Dortmund - FC Bayern München am 04.11.2023 im Signal Iduna Park in Dortmund Trainer Thomas Tuchel (Muenchen) bei der Pressekonferenz *** 1 Bundesliga Borussia Dortmund FC Bayern Munich on 04 11 2023 at Signal Iduna Park in Dortmund Coach Thomas Tuchel Muenchen at the press conference MH

"Sah ganz okay aus heute": Tuchel teilt weiter gegen Hamann und Matthäus aus

alle Videos in der Übersicht

Tuchel: "Dann ist doch Ostern und Weihnachten!"

Matthäus: "Und wenn ich ab und zu mal eine andere Meinung habe, Thomas, das muss ja nicht so ausgetragen werden. Ich sehe es und akzeptiere deine ..."

Tuchel: "Ich akzeptiere es heute auch, dann mach du das heute auch! Du analysierst es ja sonst auch, und Didi auch. Ihr haltet euch ja sonst auch nicht zurück. Dann überlasse ich euch das Feld heute."

Hellmann: "Das ist doch eine ganz respektvolle Frage ..."

Tuchel: "Ja, meine doch auch. Wo war ich jetzt respektlos?"

Lothar kann das machen heute, und wenn nicht, kann es Didi machen.

Thomas Tuchel

Hellmann: "Es ist eine ganz respektvolle Frage, wenn wir Sie fragen, warum Sie das so stört - Kritik von außen."

Tuchel: "Mich stört es doch gar nicht. Lothar kann das machen heute, und wenn nicht, kann es Didi machen."

Hellmann: "Aber Ihre Ironie spürt ja jetzt jeder."

Tuchel: "Ja, und? Ist das nicht erlaubt? Das mögen Sie nicht?"

Podcast
Podcast
Schlechtes Vorbild Atalanta: So kann der FCK die Sensation schaffen
16:17 Minuten
alle Folgen

Hellmann: "Natürlich ist es das."

Tuchel: "Okay, dann lass uns das so stehen."

Hellmann: "War das heute ein Wir-zeigen-es-allen-Spiel?"

Tuchel: "Nee. Wir zeigen es uns selber. Das, was wir die ganze Zeit machen: Wir spielen für unsere eigenen Maßstäbe. Wir spielen für unser eigenes Level, das wir erreichen wollen. Das war top heute, ich freue mich für die Mannschaft, dass sie es so beweisen konnte."

Danach beginnt die sachliche Analyse des Topspiels - bis Hellmann nach mehreren Minuten noch mal auf das Ausgangsthema zu sprechen kommt.

Hellmann: "Jetzt, wo sich alles ein bisschen beruhigt hat, kann ich ja vielleicht noch einmal zum Abschluss fragen: Sie haben in Mainz tolle Arbeit geliefert, haben hier in Dortmund performt und Titel gewonnen, in PSG gut gearbeitet ..."

Von 1 bis 5,5: Alle Noten zu Bayerns Triumph in Dortmund

Tuchel: "Was wird das jetzt?"

Hellmann: "Moment! In Chelsea ... Und wenn jetzt jemand hier bei den Bayern - wie Sie in der Champions League gestartet sind, haben wir gesagt. Wie Sie in der Bundesliga gestartet sind, haben wir auch gesagt. Wie viele Tore Sie gemacht haben, haben wir auch gesagt. Warum ist es so schwer, eine andere Meinung zu akzeptieren, die vielleicht nicht ..."

Tuchel: "Akzeptiere ich doch, ist doch gut."

Hellmann: "Aber Sie ..."

Tuchel: "Vorm Spiel habe ich nur kurz reingehört, hab den Lothar gehört: 'Da gibt es Phasen, schlechte Phasen' und sonst was. Wir haben zwei Unentschieden in der Liga, gegen Leverkusen und gegen Leipzig. Wir haben, glaube ich, sehr wenig Konstanz in der Viererkette und auf der Sechs, wie die zusammenspielen. Wir haben einen Torwartwechsel, den wir da noch durchziehen in der Mitte von einer Saison. Wir führen in der Champions-League-Gruppe. Aber - okay!"

Heute haben wir 4:0 gewonnen, jetzt müsst ihr eine 180-Grad-Wende machen. Viel Spaß!

Thomas Tuchel

Matthäus: "Darf ich jetzt auch mal kurz was sagen?"

Tuchel: "Ich möchte gar nicht in die Diskussion. Ich möchte euch damit alleine lassen, wenn ich durch bin, möchte ich gehen, weil es ist mir 'too much'." (Tuchel legt seine Verkabelung ab)

Matthäus: "Die Ergebnisse haben wir auch angesprochen, Thomas."

Tuchel: "Ist doch gut, ich will da gar nichts einschränken. Das ist doch dein Job, aber ich will da gar nicht, das ist doch gar keine Diskussion. Ich will gar nicht Teil der Diskussion sein. Ihr habt einen Job, ihr dürft das benennen, wie ihr möchtet. Es ist gar keiner sauer. Heute haben wir 4:0 gewonnen, jetzt müsst ihr eine 180-Grad-Wende machen. Viel Spaß!" (Tuchel legt sein Mikrofon auf den Tisch)

Matthäus: "Tja. Gratuliere!"

Tuchel klatscht alle ab, sagt "Ciao" zu Matthäus und verschwindet - nur um später in der Pressekonferenz noch einmal nachzulegen.

jpe