Bundesliga

Tuchel? Schmelzer: "Wir haben andere Probleme"

BVB-Coach kritisiert besonders die Passivität nach der Pause

Tuchel? Schmelzer: "Wir haben andere Probleme"

"Probleme liegen auf dem Platz": Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer.

"Probleme liegen auf dem Platz": Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer. imago

Seit Tagen wird über Thomas Tuchel debattiert. Mangelt es ihm an Menschlichkeit und Nahbarkeit? Entfremden sich der Coach und Borussia Dortmund gerade? Sieht der 43-Jährige die Station beim BVB nur als Projekt? Oder verlängert er seinen 2018 endenden Vertrag?

Dass all das auch am Sonntagabend in Mainz Thema war, lag freilich daran, dass Dortmund in Mainz weit unter seinen Möglichkeiten blieb und in der Schlussphase eine Führung aus der Hand gab. Trotzdem versicherte Kapitän Marcel Schmelzer, als er nach dem Spiel am Sky-Mikrofon gefragt wurde, ob die Nebengeräusche um Tuchel eine Rolle gespielt hätten: "Wir haben andere Probleme. Die sind hier auf dem Platz."

Spielersteckbrief Schmelzer
Schmelzer

Schmelzer Marcel

Bundesliga - 18. Spieltag
mehr Infos
Trainersteckbrief Tuchel
Tuchel

Tuchel Thomas

Tatsächlich offenbarte die Borussia auch in Mainz einige Mängel. Zwar ließ der BVB lange Zeit kaum etwas zu – bis auf das zu Unrecht aberkannte Tor von Yoshinori Muto nach knapp einer Viertelstunde. Allerdings brachte Dortmund in der zweiten Halbzeit mit Ausnahme eines Schusses von André Schürrle (61.) in der Offensive selbst kaum etwas zustande. Die Passivität nach dem Seitenwechsel missfiel Tuchel ganz besonders: "Mich ärgert, dass wir die Linie verloren haben. Wir waren zu wenig aktiv. Das ist der Hauptkritikpunkt."

Seine Mannschaft kassierte in den Schlussminuten die Quittung: Der Ex-Schalker Danny Latza traf per Kopf zum 1:1 (83.). Und der BVB hatte gar Glück, die Partie nicht verloren zu haben, denn in der Nachspielzeit zielte der eingewechselte Pablo De Blasis nur um Zentimeter am Tor vorbei (90.+1).

Wir dachten, dass wir einen Schritt weiter sind.

Marcel Schmelzer

"Es ist bitter, dass wir den Sieg noch aus der Hand geben. Das ist mehr als enttäuschend", klagte Schmelzer nach der Partie. Eigentlich wollte Dortmund nach der Winterpause eine Aufholjagd starten. Vereinschef Hans-Joachim Watzke gab kürzlich die direkte Qualifikation für die Champions League als Minimalziel aus, sprich Rang drei. Ob die Westfalen diesen erreichen, "liegt nur an uns", stellte Schmelzer klar, gab allerdings auch zu: "Wir dachten, dass wir einen Schritt weiter sind."

lei