Bundesliga

Tuchel-Berater: "Ziel ist, dass Thomas beim BVB bleibt"

Pulverfass Dortmund - Spieler äußern sich anonym

Tuchel-Berater: "Ziel ist, dass Thomas beim BVB bleibt"

Gerät bei Borussia Dortmund immer mehr ins Abseits: Trainer Thomas Tuchel.

Gerät bei Borussia Dortmund immer mehr ins Abseits: Trainer Thomas Tuchel. imago

Ist Thomas Tuchel auch in der neuen Saison noch Trainer von Borussia Dortmund? Das wird sich erst nach dem DFB-Pokal-Finale gegen Eintracht Frankfurt entscheiden, ist aber in den letzten Tagen nicht gerade wahrscheinlicher geworden. Seit Klubboss Hans-Joachim Watzke öffentlich und kurz vor dem wichtigen Heimspiel gegen Hoffenheim (2:1) einen "klaren Dissens" mit Trainer Thomas Tuchel einräumte , waren die Risse, die sich schon vor Monaten gebildet hatten, nicht mehr zu übersehen.

Tuchel selbst hatte am Samstag süffisant auf Watzkes Interview reagiert ("Ein großes Thema für einen großen Tag"), eine klare Replik, eine Rechtfertigung aber vermieden . Und das wird wohl erst einmal so bleiben: Berater Olaf Meinking will die schon jetzt hitzige Situation nicht weiter aufheizen.

"Für mich ist es wichtig, dass Thomas nicht weiter beschädigt wird"

"Unser Ziel ist es, dass Thomas beim BVB bleibt und dass sich alles wieder beruhigt", erklärte er gegenüber "Sport1" - Tuchel ist in Dortmund noch bis 2018 gebunden. "Für mich ist es wichtig, dass Thomas Tuchel in dieser Sache nicht weiter beschädigt wird. Thomas war und ist in allen seinen Aussagen sehr ehrlich und aufrichtig. Mir ist sehr daran gelegen, dass wir den sogenannten 'Dissens' ausräumen."

Dabei gerät Tuchel zunehmend ins Abseits beim BVB. Am Sonntag hatte auch Präsident Reinhard Rauball Geschäftsführer Watzke den Rücken gestärkt und damit dick unterstrichen, wie wenig Tuchels Äußerungen rund um das schnell neu angesetzte Champions-League-Spiel gegen Monaco offenbar in Einklang mit der internen Kommunikation und den tatsächlichen Abläufen stehen. "Ich habe alles mitgetragen", so Rauball. "Hans-Joachim Watzke hat jahrelang bewiesen, dass er in schwierigen Situationen nicht an sich, sondern nur an den BVB denkt. Dieses Vertrauen in ihn sollte man schon haben."

Hildebrand geißelt anonyme Spieler-Aussagen

Die Bosse rücken immer offener von Tuchel ab, und auch einige Spieler tragen nicht zur Beruhigung der Lage bei. In der "Süddeutschen Zeitung" kritisierten Spieler ihren Trainer - anonym. "Wenn du besonders gelobt wirst vom Trainer, richtest du dich am besten darauf ein, dass du demnächst nicht mal im Kader bist", sagt da einer. Oder: "So viele Systemwechsel mitten im Spiel, zwei taktische Wechsel schon zur Halbzeit, das kann eigentlich nicht sein."

Ex-Torwart Timo Hildebrand geißelte das in "kicker.tv - Der Talk" am Montag als "das Allerschlimmste": "Wenn der Spieler einen Arsch in der Hose hätte, würde er sich nicht nur anonym melden. Entweder sagt er gar nichts oder er nennt auch seinen Namen."

jpe