Bundesliga

Corona: TSG Hoffenheim trainiert isoliert und trotzdem gemeinsam

Keine weiteren Infektionen in Hoffenheim - Auch Dabbur ist zurück

TSG trainiert isoliert und trotzdem gemeinsam

Dieser Tage nicht auf dem Trainingsplatz zu sehen: TSG-Coach Sebastian Hoeneß.

Dieser Tage nicht auf dem Trainingsplatz zu sehen: TSG-Coach Sebastian Hoeneß. imago images

Die Erleichterung im Kraichgau dürfte enorm sein. Angesichts unbekannter Infektionsursache und Inkubationszeit war durchaus zu befürchten, dass sich zu den derzeit acht positiven Covid-19-Fällen bei der TSG noch weitere gesellen könnten. Doch die Donnerstagtestung ergab keine weiteren positiven Befunde, das gab der Klub am frühen Freitagvormittag bekannt. Neben den Profis Jacob Bruun Larsen, Robert Skov, Munas Dabbur, Sebastian Rudy, Ishak Belfodil und Kevin Vogt hatten sich auch ein Betreuer und ein Mitglied des Trainerstabes angesteckt.

Beim "Homeoffice" digital zusammengeschaltet

Bis auf weiteres bleiben aber auch fast ausnahmslos die gesunden Spieler in Quarantäne. In Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden soll entschieden werden, wann der Restkader wieder gemeinsam trainieren kann. Andrej Kramaric und Kasim Adams, die die Infektion bereits hinter sich haben, können nach kicker-Informationen zumindest Einzeltraining auf dem Platz absolvieren. Der Rest der Truppe ist aber selbst bei der Ertüchtigung im Homeoffice nicht alleine.

kicker.tv Hintergrund

"Die Wende muss gelingen": So schlagen sich die Bundesligatrainer-Novizen

alle Videos in der Übersicht

Eine spezielle App ermöglicht es, die einzelnen "Außenposten" digital zusammenzuschalten und die Stabilisations-, Kräftigungs- und Ausdauerübungen auf dem Ergometer unter Anleitung und gemeinsam zu absolvieren. Dabei können wohl alle Profis belastet werden, die komplett symptomfrei sind. Dem Vernehmen nach müssen aber Rudy und Belfodil kürzertreten. Es wird aber logischerweise angestrebt, so früh wie möglich wieder auf den Platz zurückzukehren, um die Vorbereitung auf das Spiel am 21. November zu Hause gegen den VfB Stuttgart bestmöglich zu beginnen. Trotz der vielen Ausfälle ist derzeit eine Absage oder Verschiebung dieser Partie kein Thema, da die TSG (noch) auf die erforderliche Zahl von 15 einsetzbaren Spielern kommt.

Einige Nationalspieler kommen vorzeitig zurück

Unterdessen sind vorsorglich Torhüter Oliver Baumann und der englische U-21-Spieler Ryan Sessegnon von ihren Nationalteams zum Verein zurückgekehrt. Um auszuschließen, das Virus womöglich weiter zu verbreiten, aber auch, um möglichst früh, möglichst viele gesunde Spieler wieder gemeinsam trainieren zu lassen. Österreichs Nationalspieler Christoph Baumgartner war deswegen erst gar nicht abgereist. Gut möglich, dass weitere Nationalspieler vorzeitig die Heimreise antreten.

Derweil hat die TSG den am Montag im Kreis der israelischen Nationalelf positiv getesteten Munas Dabbur mit einem Spezialtransport aus Oslo zurückgeholt. Der Stürmer hatte seither in einem Hotel isoliert verharren müssen. Nun kann auch der symptomfreie Profi sich zumindest in der heimischen Quarantäne bestmöglich fit halten. Dagegen bleibt der beim dänischen Auswahlteam positiv getestete Robert Skov weiter in seiner Heimat. Natürlich isoliert, aber im Kreise seiner in Kopenhagen lebenden Familie, wo Skov auch gute Trainingsbedingungen im Homeoffice zur Verfügung stehen.

Michael Pfeifer

Klub für Klub: So starteten die "Königstransfers" der Bundesligisten