Europa

Tschechien in WM-Quali ohne Trainer Silhavy

Positiver Corona-Test

Tschechien in WM-Quali ohne Trainer Silhavy

Wird sein Team in den kommenden Partien nicht an der Seitenlinie begleiten können: Tschechiens Nationalcoach Jaroslav Silhavy.

Wird sein Team in den kommenden Partien nicht an der Seitenlinie begleiten können: Tschechiens Nationalcoach Jaroslav Silhavy. imago images/SNA

Beim WM-Qualifikationsspiel gegen Estland am 16. November in Prag werde Silhavy nach dem positiven Befund nicht als Trainer seines Teams auftreten können. Als Vertretung werde dafür Assistenztrainer Jiri Chytry einspringen. "Wir werden oft in Kontakt stehen und alles besprechen", deutete dieser an, dass Silhavy aus der Ferne Einfluss nehmen könne. Der 60 Jahre alte Cheftrainer sei geimpft gewesen und in den letzten zwölf Tagen nicht mit Spielern oder anderen Teammitgliedern zusammengekommen, hieß es.

Tschechien steht derzeit in der WM-Qualifikationsgruppe E auf Platz zwei hinter Belgien, hat jedoch ein Spiel mehr auf dem Konto als die punktgleichen drittplatzierten Waliser. Diese könnten am Samstag mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten Belarus vorbeiziehen, ehe am entscheidenden letzten Spieltag der Gruppe Belgien in Cardiff zu Gast ist. Die Tschechen müssen nun parallel ohne ihren Chefcoach um die Play-offs kämpfen. Eine direkte Qualifikation ist für den EM-Halbfinalisten von 2004 nicht mehr möglich. 

dpa/kon

Die Top-Torjäger der WM-Quali: Doppelspitze aus England und den Niederlanden