19:19 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
Musliu
Nordmazedonien

19:19 - 60. Spielminute

Tor 1:0
Schick
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Soucek
Tschechien

19:19 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Tschechien)
Krejci
Tschechien

19:24 - 65. Spielminute

Tor 1:1
Alimi
Kopfball
Vorbereitung Trajkovski
Nordmazedonien

19:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Sulc
für Hlozek
Tschechien

19:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
D. Jurasek
für Coufal
Tschechien

19:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Chytil
für Schick
Tschechien

19:30 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Nordmazedonien)
Zajkov
Nordmazedonien

19:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Serafimov
für Zajkov
Nordmazedonien

19:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Barak
für Kuchta
Tschechien

19:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Chory
für Provod
Tschechien

19:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
M. Ristovski
für Trajkovski
Nordmazedonien

19:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Dimoski
für Askovski
Nordmazedonien

19:49 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Qamili
für Alioski
Nordmazedonien

19:49 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Iljazovski
für Elmas
Nordmazedonien

19:57 - 90. + 8 Spielminute

Tor 2:1
Barak
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Chytil
Tschechien

19:49 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Lingr
für Holes
Tschechien

CZ

MKD

Nationalteams Freundschaftsspiele

Schick und Barak treffen vom Punkt: Tschechien schlägt Nordmazedonien

Nationaltrainer Hasek reist mit perfekter Ausbeute zur EM

Schick und Barak treffen vom Punkt: Tschechien schlägt Nordmazedonien

Sicher vom Punkt: Tschechiens Angreifer Patrik Schick.

Sicher vom Punkt: Tschechiens Angreifer Patrik Schick. IMAGO/CTK Photo

Im letzten Test vor der Europameisterschaft 2024 in Deutschland rotierte Tschechiens Nationaltrainer Ivan Hasek gegen die nicht qualifizierten Nordmazedonier noch einmal kräftig durch. Drei Tage nach dem 7:1 über Malta blieben lediglich Hranac und Coufal in der ersten Elf in die unter anderem Kapitän Soucek sowie die beiden Leverkusener Hlozek und Schick rückten.

In Hradec Kralove bestimmten die Gastgeber von Beginn an das Tempo. Den ersten gefährlichen Abschluss verzeichnete Schick, dessen Kopfball aus fünf Metern Dimitrievski über die Latte lenkte (8.). Die beste Chance der ersten 45 Minuten hatte aber Coufal, nachdem dem nordmazedonischen Keeper eine Flanke aus den Händen und genau vor die Füße des Außenverteidigers gefallen war. Beim Abschluss stand Paderborn-Verteidiger Musliu allerdings goldrichtig und blockte (19.).

Nach 25 Minuten machte es Schick dann besser und verwandelte aus 15 Metern halblinks, Vorlagengeber Kuchta hatte zuvor allerdings im Abseits gestanden, weshalb der Treffer keine Anerkennung fand. Weil die anschließenden Annäherungen der Gastgeber zumeist harmlos blieben und Nordmazedonien in Person von Alimi lediglich einen Abschluss verzeichnete, der Stanek vor keine Probleme stellen konnte (32.), ging es torlos in die Pause.

Schick nutzt strittigen Strafstoß, Alimi antwortet

Im zweiten Durchgang dauerte es dann zwölf Minuten bis zum ersten Aufreger: Bei Douderas Flanke war Soucek in Position gelaufen, ging nach einem Schubser in den Rücken zu Boden und bekam den Elfmeter zugesprochen. Dieser war zumindest strittig, denn der hauptsächliche Kontakt kam wohl von Teamkollege Schick und nicht von Verteidiger Musliu. Schick war das allerdings herzlich egal, der Leverkusener trat an und verwandelte sicher zum 1:0 (60.).

Doch die Führung hielt nicht lange, bis dahin offensiv blasse Nordmazedonier kamen nur fünf Minuten später zum Ausgleich. Trajkovskis Schlenzer aus 18 Metern halblinks landete am rechten Pfosten, beim Abpraller stand Alimi goldrichtig und erzielte per Flugkopfball sein erstes Länderspieltor (65.).

Tschechiens EM-Spielplan

Anschließend wechselten die Tschechen innerhalb von sieben Minuten fünfmal, taten sich aber weiter schwer, zu klaren Torchancen aus dem Spiel zu kommen. Nach Juraseks flacher Flanke, der zuvor den Ball per Grätsche vor dem Aus gerettet und Askovski stehen gelassen hatte, kam Chory zum Abschluss, wurde aber von Musliu geblockt (76.).

Auch Barak verwandelt sicher

Erst in der Nachspielzeit erspielte sich Tschechien weitere nennenswerte Chancen. Souceks Direktabnahme aus 18 Metern segelte drüber (90.+1), Lingr verfehlte das Tor mit seinem Volley aus sechs Metern ebenfalls (90.+5). Kurz vor dem Ende ertönte dann aber ein zweiter Elfmeterpfiff. Velkovski hatte Chytil, der sich auf dem Weg aus dem Strafraum befand, am Bein erwischt. Weil Schick bereits ausgewechselt worden war, trat Barak an und verwandelte ebenso sicher zum 2:1 (90.+8).

Tore und Karten

1:0 Schick (60')

1:1 Alimi (65')

mehr Infos
Tschechien   Nordmazedonien  
Spieldaten
2
Torschüsse
1
0%
Ballbesitz
0%
mehr Infos
Tschechien
Tschechien

Stanek - Holes , Hranac, Krejci - Coufal , Soucek, Doudera, Hlozek , Provod - Schick , Kuchta

mehr Infos
Nordmazedonien
Nordmazedonien

Dimitrievski - Zajkov , Velkovski, Musliu - Askovski , Alioski , Atanasov, Alimi , Kostadinov - Trajkovski , Elmas

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Michal Ocenas Slowakei

mehr Infos
Spielinfo
Stadion Malsovicka Arena
Zuschauer 8.864
mehr Infos

Hasek ging somit in seinem vierten Spiel als tschechischer Nationaltrainer zum vierten Mal als Sieger vom Platz. Schon im März beim ersten Lehrgang unter dem 60-Jährigen hatte es Siege in Norwegen (2:1) und gegen Armenien (2:1) gegeben. Doch auch der Coach der Tschechen dürfte wissen: Bis zum Start in die Europameisterschaft am Dienstag, 18. Juni (21 Uhr, LIVE! bei kicker) bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung, wenn es gegen Portugal etwas mit der Überraschung werden soll.