Bundesliga

Trotz Personalproblemen: Gulacsi lässt keine Ausreden mehr zählen

Leipzigs Keeper äußert sich auch zu Kurths Aus

Trotz Personalproblemen: Gulacsi lässt keine Ausreden mehr zählen

Läuft es in der Rückrunde besser? Peter Gulacsi, Kevin Kampl und Domenico Tedesco.

Läuft es in der Rückrunde besser? Peter Gulacsi, Kevin Kampl und Domenico Tedesco. imago images/Jan Huebner

"Es ist ein Neustart. Corona und andere Ausfälle sind keine Ausrede mehr", erklärte der Torhüter in einer virtuellen Medienrunde und fügte hinzu: "Ich bin sehr positiv, dass wir einen guten Start hinlegen werden. Drei Punkte wären ein Riesenpush."

Welche Mannschaft der neue Trainer Domenico Tedesco am Samstag aufbieten kann, war zum Wochenstart noch völlig unklar. Der französische Offensiv-Allrounder Christopher Nkunku und der portugiesische Mittelstürmer André Silva weilten nach positiven Coronatests während ihres Urlaubes in ihren Heimatländern in häuslicher Isolation. Beide werden im Laufe der Woche jedoch in Leipzig zurückerwartet und könnten dann im Fall von negativen Tests gegen Mainz auflaufen. Die am Sonntag bei Dani Olmo, Nordi Mukiele und Benjamin Henrichs gemachten PCR-Tests ergaben nach Angaben des Klubs "unklare Befunde". Dieses Trio sei am Montag erneut getestet worden und befinde sich bis dahin in häuslicher Isolation, teilte der Verein mit. Zudem ist der mit dem Virus infizierte Nachwuchs-Verteidiger Solomon Bonnah in Quarantäne.

imago images 1006760913

Haaland macht auf Ibrahimovic: Die 10 Top-Momente der Hinrunde

alle Videos in der Übersicht

"Die Situation mit Corona ist derzeit nicht nur in der Fußball-Welt, sondern in der ganzen Welt nicht so einfach", sagte Gulacsi, der Ende November trotz zweifacher Impfung mit dem Virus infiziert war und inzwischen nach eigenen Angaben auch die dritte Impfdosis erhalten hatte. "Viele Spieler bei uns sind bereits geboostert, das ist ein gutes Zeichen", so der Keeper. Um weitere Fälle zu vermeiden, gibt es zudem klare Verhaltensauflagen im RB-Leistungszentrum, unter anderem eine Maskenpflicht und Abstandsregeln. Zudem wurden die Spieler angewiesen, in der Kabine und im Essensraum größere Ansammlungen zu vermeiden.

Obwohl die schwache Hinrunde des Tabellenzehnten viele Mängel im körperlichen und taktischen Bereich aufdeckte, hatte sich Tedesco dazu entschieden, die Winterpause - wie von seinem  Vorgänger Jesse Marsch geplant - relativ lang zu gestalten. Angesichts der kurzen Sommerpause der EM-Teilnehmer und des anstehenden Programms mit vier Nations-League-Spielen nach der Saison und der WM im Dezember sei es eine verständliche Entscheidung gewesen, sagte Gulacsi: "Es hat mir sehr gut getan, die Zeit mit der Familie zu verbringen und ein bisschen abzuschalten." Man werde jedoch "am Wochenende sehen, welche Entscheidung besser war".

Gulacsi: "Kurth ist ein toller Mensch"

Verzichten muss Tedesco gegen Mainz in jedem Fall auf Emil Forsberg (Muskelfaserriss), Marcel Halstenberg (Aufbau-Training) sowie die Afrika-Cup-Teilnehmer Amadou Haidara und Ilaix Moriba. Dagegen stiegen Lukas Klostermann und Yussuf Poulsen, die zuletzt verletzungsbedingt ausgefallen waren, am Montag wieder ins Mannschaftstraining ein und dürften damit eine Option für Samstag sein. Dies gilt möglicherweise auch für Konrad Laimer, der sich nach auskurierter Sprunggelenksverletzung im Individualtraining befindet.

Als "Entscheidung des Vereins" bezeichnete Gulacsi die zu Wochenbeginn verkündete Trennung von Co-Trainer Marco Kurth: "Er ist ein toller Mensch, und es hat Spaß gemacht, mit ihm zusammen zu arbeiten."

Oliver Hartmann

Zwischen einer und 80 Millionen: Die Rekordtransfers der Bundesligisten