Regionalliga

Trotz Insolvenz: Aachen bekommt Regionalligalizenz

Fußballverband erteilt 23 Klubs Regionalligalizenz ohne Auflagen

Trotz Insolvenz: Aachen bekommt Regionalligalizenz

Die Alemannia kann auch weiterhin in der Regionalliga spielen.

Die Alemannia kann auch weiterhin in der Regionalliga spielen. imago

Am Dienstagabend hatte Insolvenzverwalter Christoph Niering auf einer Mitgliederversammlung die Nachricht verkündet. Geschäftsführer Timo Scrzpski kommentierte auf der Vereinswebsite: "Bis zuletzt haben wir intensiv an der Zusammenstellung der wirtschaftlichen und technisch-organisatorischen Unterlagen gearbeitet". Niering setzt für die kommende Spielzeit ein Budget von ca. einer Millionen Euro an, das sind 500.000 Euro weniger als in der aktuellen Saison.

Für die insgesamt 18 Plätze der Regionalliga West hatten sich 32 Klubs beworben. 23 der Vereine bekamen die Zulassung, falls sie sich auf sportlicher Ebene für die Liga qualifizieren sollten, ohne Auflagen. Neun weitere Vereine müssen noch Bedingungen erfüllen.

Alemannia Aachen - Vereinsdaten
Alemannia Aachen

Gründungsdatum

16.12.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Nachdem die Vereinsführung am 21. März einen Insolvenzantrag einreichen musste, stellt die Lizenzerteilung einen Zwischenerfolg dar. Wegen des Insolvenzantrags wurde der Traditionsverein mit einem neun Punkte Abzug für die laufende Saison belegt, der aber noch nicht rechtskräftig ist.

Nagel verletzt - Rüter geht

Die Aachener müssen zudem vorerst auf ihren Stammkeeper Pascal Nagel verzichten. Der 25-Jährige zog sich im Training einen Bänderriss im rechten Fuß zu. Außerdem wird Stammspieler Florian Rüter in der kommenden Spielzeit nicht mehr für die Alemannia auflaufen. Rüter, der für Aachen insgesamt neun Tore schoss, wechselt am Ende dieser Saison zum KFC Uerdingen.

kon