Tennis

Trotz Djokovic: Kohlmanns Minimalziel ist die K.-o.-Runde

Vertrag mit dem Davis-Cup-Kapitän wurde verlängert

Trotz Gegner Djokovic: Kohlmanns Minimalziel ist die K.-o.-Runde

Bleibt dem DTB treu: Michael Kohlmann.

Bleibt dem DTB treu: Michael Kohlmann. imago images

Der 47-jährige Kohlmann wird auch zukünftig das Davis-Cup-Team als Kapitän anführen. Außerdem wird Kohlmanns Vertrag als Chefbundestrainer des männlichen Nachwuchses verlängert. Das gab der Verband am Mittwoch bekannt.

"Die Arbeit mit den Profis beim Davis Cup und zuletzt bei den Olympischen Spielen, aber auch mit den deutschen Nachwuchsspielern macht mir enorm viel Spaß", äußerte Kohlmann. Deshalb sei er sehr dankbar dafür, "dass der DTB mir weiter das Vertrauen schenkt und ich die Möglichkeit habe, gemeinsam mit dem sportlichen Team im Dachverband die deutschen Profispieler und die kommenden Tennisgenerationen bestmöglich zu unterstützen".

Für das Finalturnier im Davis Cup gab Kohlmann derweil die K.-o.-Runde als Minimalziel aus. "Wir wollen uns qualifizieren, wir wollen irgendwie nach Madrid. Ob als Erster oder Zweiter ist erstmal egal", sagte er vor dem Auftakt in Innsbruck: "Serbien ist natürlich mit Novak Djokovic klarer Favorit in der Gruppe."

Wir wollen, dass die Spieler danach sagen, 'es war eine ganz spezielle Woche'. Die Jungs sollen es lieben, für ihr Land zu spielen. Das soll eine Ehre sein.

Michael Kohlmann

Der Teamgeist solle das ohne Spitzenspieler Alexander Zverev antretende deutsche Team durch das Turnier tragen, führte Kohlmann aus. Mit einem speziellen Spirit könne man "etwas Besonderes aus den Spielern rauskitzeln. Wir wollen, dass die Spieler danach sagen, 'es war eine ganz spezielle Woche'. Die Jungs sollen es lieben, für ihr Land zu spielen. Das soll eine Ehre sein".

Keine Zuschauer in Innsbruck - Auftakt gegen Serbien

Aufgrund des in Österreich ausgerufenen Lockdowns bleiben die Ränge in der Vorrunde leer. "Ich finde es extrem schade", sagte der 47-jährige Kohlmann: "Die Mannschaft kann einem Spieler viel Energie geben. Aber die Zuschauer machen die letzten Prozent aus, das wäre die Sahne auf der Torte gewesen. Aber wir können es nicht ändern. Wir müssen das so akzeptieren."

Das deutsche Team trifft in Gruppe F zum Auftakt am Samstag auf Serbien, einen Tag später geht es gegen Gastgeber Österreich. Nur die Gruppensieger und die zwei besten Gruppenzweiten erreichen das Viertelfinale.

bst/sid/dpa