Tennis

Trotz erstem Satzverlust: Medvedev souverän im Halbfinale

US Open, Viertelfinale

Trotz erstem Satzverlust: Medvedev souverän im Halbfinale

Kam bislang locker durchs Turnier: Daniil Medvedev.

Kam bislang locker durchs Turnier: Daniil Medvedev. AFP via Getty Images

Botic van de Zandschulp zählt den zu den zahlreichen Überraschungen, die die diesjährigen US Open zu bieten hatten. Der Niederländer erreichte als Qualifikant das Viertelfinale, traf dort aber auf den Weltranglistenzweiten Daniil Medvedev und hoffte dabei vergeblich auf eine weitere Überraschung. Er fügte dem Favoriten aber immerhin den ersten Satzverlust des Turniers zu.

Gegen den intelligent spielenden Russen war für van de Zandschulp, Nummer 117 der Welt, kein Kraut gewachsen. Das Viertelfinale geriet von Anfang an recht einseitig. Als der Niederländer dann auch noch gesundheitliche Probleme bekam (es zwickte im Muskel), wurde es extrem deutlich. Nach rund einer Stunde führte Medvedev mit 2:0 nach Sätzen (6:3, 6:0).

Van de Zandschulp zwingt Medvedev in Satz vier

Der 25-jährige Turnierfavorit blickte nach dem Satzgewinn zum 2:0 fragend zu seinem gleichaltrigen Kontrahenten, der aber trotz offensichtlicher körperlicher Probleme nicht daran dachte, das Handtuch zu werden. Er rief den Physio, ließ sich behandeln, probierte es weiter - und bekam direkt zwei Breakbälle.

Medvedev wehrte diese dann aber doch ab, und machte deutlich, dass er den Sieg nicht aus der Hand geben wollte. Er beschäftigte sich aber auch plötzlich mit Nebensächlichkeiten, beklagte sich über zu laute Zuschauer und wurde prompt gebreakt - und wie: van de Zandschulp holte sich mit einem wunderschönen Stop den Breakball und nutzte diesen anschließend mit einer guten Vorhand longline zum 3:2. Der Niederländer wirkte auf einmal zuversichtlicher, stabilisierte sein eigenes Service und erzwang mit 6:4 den vierten Satz.

Medvedev muss plötzlich kämpfen

Der Favorit agierte im vierten Durchgang wieder konzentrierter, wirkte vor allem bei eigenem Aufschlag nun wieder unantastbar - drei seiner ersten vier Service-Games brachte er zu Null durch. Van de Zandschulp macht es seinerseits aber auch gut und servierte selbst klasse. Folglich entwickelte sich ein enger Satz.

Ausgerechnet beim Stand von 4:5 wackelte der Außenseiter jedoch und musste prompt einen Matchball abwehren, was er allerdings auch tat - und das sogar mit Serve-and-Volley! Medvedev machte es anschließend wieder fix, sodass van de Zandschulp abermals gegen den Matchverlust aufschlug. Diesmal sah er sich nach einem Ass, einem Fehler, einem Doppelfehler und dem nächsten Fehler mit zwei Matchbällen gegen sich konfrontiert - und verlor. 

Medvedev war die Erleichterung nach dem 6:0, 6:0, 4:6, 7:5 am Ende aner anzusehen. Im Halbfinale geht es für den Russen nun gegen Felix Auger-Aliassime. Der gerade einmal 21-Jährige dominierte sein Viertelfinale gegen Carlos Alcaraz und profitierte beim Spielstand von 6:3, 3:1 auch noch von einer Aufgabe des 18-jährigen Toptalents aus Spanien.

mib