2. Bundesliga

Schalke 04: Simon Terodde übt trotz Doppelpack Selbstkritik

Schalke 04: "So dürfen wir uns nicht präsentieren"

Trotz Doppelpack und nahendem Rekord: Terodde übt Selbstkritik

Nur noch ein Tor fehlt: Simon Terodde erzielte in Rostock mal wieder einen Doppelpack.

Nur noch ein Tor fehlt: Simon Terodde erzielte in Rostock mal wieder einen Doppelpack. imago images/RHR-Foto

"Ich habe in der ersten Hälfte noch jeden Ball verloren, ich war nicht im Spiel", kritisierte sich S04-Torgarant Terodde selbst - und auch seine Mannschaft. "Ich muss Rostock ein Kompliment machen, sie müssen eigentlich in Führung gehen. So dürfen wir uns nicht präsentieren", bewertete der 33-Jährige bei "Sky" die Leistung der Königsblauen im ersten Durchgang.

Terodde bedankt sich bei den Vorbereitern

Aber dann war er ja doch wieder da. Terodde, zuvor nur durch eine mit Gelb bestrafte Grätsche nennenswert in Erscheinung getreten, verwertete eine harte Hereingabe von Thomas Ouwejan in unverwechselbarer Torjägermanier - und redete seinen Anteil an dem Treffer im Anschluss wieder klein. "Ich bedanke mich bei Thomas für die Flanke", sagte der 1:0-Schütze. "Ich weiß schon, wenn er außen liegt, wo ich hin muss. Aber ich profitiere von der guten Flanke. Die haut er im Training auch so rein, da muss ich nur noch den Kopf hinhalten."

Auch bei Mehmet Can Aydin wolle sich Doppelpacker Terodde im Nachgang noch für dessen Vorarbeit beim 2:0 bedanken, denn der 19-Jähriges sei beim Jubel "direkt zum Co-Trainer gelaufen", es habe sich daher keine Gelegenheit ergeben.

Die Gelegenheit auf Tor Nummer 153 wird Terodde, in Rostock vorzeitig ausgewechselt, in der kommenden Woche bekommen. Dann empfängt Schalke zu Hause den FC Ingolstadt um Trainer Roberto Pätzold und damit die anfälligste Abwehr der 2. Liga (20 Gegentore). Nicht unrealistisch, dass Terodde Schatzschneider dann nicht nur einholt.

mib

Rekordtorjäger der 2. Liga: Terodde jetzt auf Augenhöhe mit Schatzschneider