Bundesliga

Treffen der Kronprinzen in Mönchengladbach

Spitzenspiel ohne Stranzl, Xhaka kehrt zurück

Treffen der Kronprinzen in Mönchengladbach

Nur einer packt's: Während Gladbachs Martin Stranzl (li.) ausfällt, ist Granit Xhaka gegen Wolfsburg mit dabei.

Nur einer packt's: Während Gladbachs Martin Stranzl (li.) ausfällt, ist Granit Xhaka gegen Wolfsburg mit dabei. imago

Im Borussia-Park treffen sich zum Abschluss des 30. Spieltages die nach den Bayern punktbesten Teams der Rückrunde: Sowohl der VfL Wolfsburg als auch die Borussia sammelten seit Wiederbeginn im neuen Jahr 27 Punkte, bei jeweils einer Niederlage gab es acht Siege und drei Unentschieden. Damit sind sie quasi die Kronprinzen 2015; die Bayern holten lediglich einen Punkt mehr als die beiden Gegner vom Sonntag. Nicht nur die starke Heim-Bilanz mit zuletzt sieben Dreiern in Folge macht die Gladbacher äußerst selbstbewusst. Die Mannschaft ist äußerst stabil, lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, spielt geschlossen und sehr konzentriert.

Favre sieht keinen Vorteil in Sachen Frische

Gegen Wolfsburg gilt es erneut, eine Top-Leistung abzurufen, um im Fernduell mit Bayer Leverkusen im Rennen um Platz drei im Schlussklassement auf Kurs zu bleiben. "Das ist ein Gegner mit viel Qualität", sagt Lucien Favre. "Sie haben Spieler, die im Eins-gegen-eins den Unterschied ausmachen können. Außerdem sind sie top-organisiert und in mehreren Situationen brandgefährlich." Einen leichten Vorteil für sein Team wegen womöglich größerer Frische, weil Wolfsburg am Donnerstag in der Europa League in Neapel antreten musste (2:2), sieht der Borussen-Trainer allerdings nicht. "Das wird kaum eine Rolle spielen, Wolfsburg hat ja in Italien einige Stammspieler geschont. Vielleicht hatten sie schon das Spiel am Sonntag im Hinterkopf."

Granit Xhaka also wird gegen den Tabellenzweiten ins Team zurückkehren, dagegen muss sich Martin Stranzl (Knie-Ödem) wie erwartet noch gedulden. "Sein Einsatz kommt noch zu früh, das hat keinen Zweck", sagt Favre. Nun wird das Comeback des Abwehr-Routiniers am nächsten Sonntag im Spiel bei Hertha BSC Berlin erwartet.

Oliver Bitter