Nationalelf

Trauer um Ottmar Walter

Weltmeister von 1954 wurde 89 Jahre alt

Trauer um Ottmar Walter

Ottmar Walter vor dem legendären WM-Finale 1954 von Bern.

Ottmar Walter vor dem legendären WM-Finale 1954 von Bern. picture alliance

Ottmar Walter gehörte zur Anfangsformation der Mannschaft, die am 4. Juli 1954 das WM-Endspiel gegen Ungarn mit 3:2 gewann. "Die Weltmeister von 1954 haben uns Werte vorgelebt, die auch in der heutigen Zeit noch sehr wichtig sind", sagte Kuntz.

"Es ist eine traurige Nachricht für den gesamten deutschen Fußball. Ottmar Walter war einer der Spieler, die das Wunder von Bern möglich gemacht haben und damit für Generationen zum Vorbild wurden", würdigte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den Verstorbenen. "In der Geschichte des DFB wird er wie sein Bruder Fritz auf immer einen festen Platz haben. Ottmar Walter wird uns allen nicht nur als herausragender Sportler in Erinnerung bleiben, sondern auch als wunderbarer Mensch, der sein Leben lang für Bodenständigkeit und Bescheidenheit stand", fügte Niersbach hinzu.

Für Kaiserslautern bestritt Walter 321 Pflichtspiele, in denen er 336 Tore schoss. 1951 und 1953 wurde er mit dem Verein deutscher Meister. Zwischen 1950 und 1956 trug er 21-mal das DFB-Trikot und erzielte zehn Tore für Deutschland. 1959 beendete er nach vielen Knieoperationen seinen Karriere.

Anlässlich seines 80. Geburtstags wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz verliehen. Im nach seinem Bruder benannten Lauterer Fritz-Walter-Stadion heißt ebenfalls seit seinem 80. Geburtstag das Eingangstor zur Nordtribüne Ottmar-Walter-Tor.

Nach dem Tod von Ottmar Walter leben aus der Weltmeistermannschaft von 1954 nur noch Horst Eckel (81) und Hans Schäfer (85).

Ottmar Walter: Weltmeister mit Bodenhaftung