Spielrunde

Trauer um NBA-Größe Bill Walton

Titel mit Portland und Boston

Trauer um NBA-Größe Bill Walton

Hat große Spuren in der NBA-Geschichte hinterlassen: Hall-of-Famer Bill Walton.

Hat große Spuren in der NBA-Geschichte hinterlassen: Hall-of-Famer Bill Walton. IMAGO/USA TODAY Network

Mit den Portland Trail Blazers (1977) und den Boston Celtics (1986) holte William Theodore "Bill" Walton den NBA-Titel, zog später in die Hall of Fame ein. Jetzt ist der frühere Basketballstar nach einem langen Kampf gegen Krebs im Alter von 71 Jahren gestorben.

"Woran ich mich am meisten erinnern werde, ist seine Lebensfreude", sagte Adam Silver, seit 2014 Commissioner der NBA. "Er war immer fröhlich, lächelte über beide Ohren und wollte seine Weisheit und Wärme weitergeben. Ich habe unsere enge Freundschaft geschätzt und ihn um seine grenzenlose Energie beneidet. Als ein geschätztes Mitglied der NBA-Familie für 50 Jahre wird Bill von allen, die ihn kannten, schmerzlich vermisst werden. Bill Walton war wirklich einzigartig."

Fast 500 Spiele

Als Center wurde Walton 1977 mit Portland Meister, in der darauffolgenden Saison als wertvollster Spieler (MVP) der Saison ausgezeichnet. 1986 holte der zweimalige College-Champion an der Seite der Größen Larry Bird, Kevin McHale und Danny Ainge mit Boston erneut den Titel. In seinen NBA-Jahren, die auch von zahlreichen Fußverletzungen begleitet worden waren, trat der Athlet in 468 Spielen auf - und erreichte im Durschnitt ein double-double aus 13,3 Punkten sowie 10,5 Rebounds. Zwischen seinen Stationen Portland (1974 bis 1979) und Boston (1985 bis 1987) stand Walton auch noch für die San Diego/Los Angeles Clippers unter Vertrag - von 1979 bis 1985.

In die Hall of Fame wurde der gebürtige Kalifornier im Jahr 1993 aufgenommen, später arbeitete er etwa noch als TV-Experte für ESPN, ABC, CBS und NBC.

mag, SID

Die Wagners, Nowitzki, Schrempf: Deutsche Spieler in der NBA