2. Bundesliga

2. Liga: Trainingsauftakt bei St. Pauli - Was macht Kyereh?

Torwarttrainer Knoop kommt aus Dänemark

Trainingsauftakt bei St. Pauli - Unsicherheit um Kyereh

Der FC St. Pauli ist mit einigen Veränderungen in die Saisonvorbereitung gestartet.

Der FC St. Pauli ist mit einigen Veränderungen in die Saisonvorbereitung gestartet. IMAGO/Oliver Ruhnke

Nach Hannover 96 und Arminia Bielefeld ist auch der FC St. Pauli in die Vorbereitung zur neuen Saison gestartet - und dabei waren gleich mehrere neue Gesichter am Platz an der Kollaustraße zu beobachten: Erstmals konnten die rund 100 anwesenden Fans einen Blick auf drei Sommerneuzugänge Manolis Saliakas (kam von PAS Ioannina aus Griechenland), Carlo Boukhalfa (Freiburg, zuletzt an Regensburg ausgeliehen) und David Nemeth (Mainz) werfen.

Und auch im Trainerteam gab es einen neuen Mann zu bestaunen: Marco Knoop, bisheriger Torwarttrainer des dänischen Erstligisten Nordsjaelland, ist ab der kommenden Saison für die Torhüter der Hamburger verantwortlich.

Besonders, da man bei St. Pauli die Weiterentwicklung der Torhüter "in den Mittelpunkt stellen" wolle, freute sich Sportchef Andreas Bornemann über die Verpflichtung des Fußballlehrers, der zuvor bereits für Fenerbahce Istanbul sowie die Nachwuchsabteilungen von Borussia Dortmund und RB Leipzig gearbeitet hatte. "Marco hat bei seinen bisherigen Stationen sowohl mit Talenten als auch fertigen Profis gearbeitet und entspricht damit genau unserem Anforderungsprofil", erklärte Bornemann.

Auch Cheftrainer Timo Schultz war von seinem neuen Assistenten sichtlich beeindruckt. "Er wird unser Trainerteam mit seinen Erfahrungen sicher um neue Perspektiven bereichern", so der 44-Jährige.

Wohin zieht es Kyereh?

Während beim Trainingsauftakt bis auf Connor Metcalfe, der laut Schultz, der noch länger gespielt und entsprechend etwas Urlaub bekommen" habe, alle Neuzugänge zugegen waren, stand Stürmer Daniel-Kofi Kyereh nicht in Hamburg auf dem Platz. Der ghanaische Nationalspieler hatte in der abgelaufenen Saison durch starke Leistungen (kicker-Notenschnitt: 3,12) mitsamt 22 Scorerpunkten auf sich aufmerksam gemacht und steht bei mehreren Bundesliga-Klubs auf dem Zettel. Zuletzt hatte sich Aufsteiger Werder Bremen intensiv um den 26-Jährigen bemüht, doch auch der SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach sollen interessiert sein.

Schultz erklärte: "Ich plane mit Kofi, so lange er Vertrag hat und mir Andreas (Bornemann; d. Red.) nichts anderes erzählt. Natürlich kenne ich das Geschäft und weiß, was passieren kann." Trotzdem gilt für den Coach: "Ansonsten beschäftige ich mich mit den Spielern, die jetzt da sind. Damit habe ich genug zu tun.“

cfr

Das sind die Zweitliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23