Amateure

Arif Cinar und Wesseling Urfeld gehen getrennte Wege

Mittelrheinliga

Trainerwechsel im Tabellenkeller: Arif Cinar und die SpVg Wesseling-Urfeld gehen getrennte Wege

Führungswechsel: Anstelle von Cinar wird künftig Jeschenko die Taktik bei Wesseling-Urfeld vorgeben. (Archivbild)

Führungswechsel: Anstelle von Cinar wird künftig Jeschenko die Taktik bei Wesseling-Urfeld vorgeben. (Archivbild) imago images/Herbert Bucco

Mittelrheinliga

Es läuft einfach nicht bei der SpVg Wesseling-Urfeld in der laufenden Saison. In der Liga steht man nach sechs Pleiten aus sieben Spielen mit dem Rücken zur Wand und auch der Pokaltraum hat am vergangenen Dienstag beim 0:1 gegen den FC Hürth ein Ende gefunden. Infolgedessen hat SpVg-Coach Arif Cinar nun seinen Rücktritt verkündet. Für Cinar, der erst im Mai die Zügel in Wesseling übernommen hatte, endet die Zeit beim Oberligisten damit nach wenigen Monaten schon wieder.

Jeschenko folgt auf Cinar

Persönliche Gründe sollen ausschlaggebend für den Rücktritt Cinars gewesen sein. Ohne Trainer erscheint die Mammut-Aufgabe "Klassenerhalt" definitiv nicht weniger gewaltig für das Oberliga-Kellerkind. Ein vorübergehender Nachfolger soll aber schon feststehen. Rudolf Jeschenko, der vorher bereits an der Seite von Cinar viele Veränderungen im Verein herbeiführte, wird das Traineramt vorübergehend übernehmen. 

Die Jungfernfahrt für Neu-Coach Jeschenko steigt schon am kommenden Sonntag. Mit der Borussia Freialdenhoven erwartet das Kellerkind nach einer turbulenten Woche ein dicker Brocken. Freialdenhoven rangiert derzeit mit 15 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. 

luk

Tradition kostet extra: So viel müssen Fans quer durch Deutschland für ein Fünftliga-Spiel berappen