Int. Fußball

Tottenham dreht spät auf: Ndombelé macht es am Ende deutlich

Zweitliga-Schlusslicht hielt lange mit

Tottenham dreht spät auf: Ndombelé macht es am Ende deutlich

Erzielte in der Schlussphase gegen die Wycombe Wanderers einen Doppelpack: Tottenhams Tanguy Ndombelé (r.).

Erzielte in der Schlussphase gegen die Wycombe Wanderers einen Doppelpack: Tottenhams Tanguy Ndombelé (r.). imago images

Das Sechzehntel-Finale im FA-Cup gegen das Championship-Schlusslicht Wycombe Wanderers sollte für das Team von José Mourinho eine Pflichtaufgabe werden. Dementsprechend veränderte der Portugiese seine Startelf gegenüber dem 3:1-Erfolg in der Premier League bei Sheffield United am Wochenende auf zehn Positionen. Einzig Davies blieb in der Mannschaft und führte sein Team als Kapitän auf das Feld. Im Tor durfte der ehemalige Nationalkeeper Joe Hart ran, im Angriff stand unter anderem Gareth Bale auf dem Rasen.

Die Anfangsphase im Adams Park gehörte klar dem Favoriten aus London, doch Wycombe stand hinten ordentlich und setzte auf dem Weg nach vorne immer wieder kleine Nadelstiche. Auffälligster Spurs-Akteur war Bale, der die Offensive von Tottenham als einziger mit schnellen Dribblings und überraschenden Aktionen belebte. Doch auch er kam in der Anfangsphase nur zu einem harmlosen Abschluss (14.).

Der Außenseiter geht überraschend in Führung

Besser machte es der Gastgeber, der in der Liga bereits zehn Punkte hinter dem rettenden Ufer liegt: Ikpeazu setzte sich stark gegen Alderweireld im Strafraum durch, über Umwege kam die Kugel zu Onyedinma, der Hart aus elf Metern keine Chance ließ und zur überraschenden Führung für den Underdog einschob (25.).

Bale gleicht aus - Tottenham müht sich

Die Reaktion der Spurs auf den Schock des Rückstandes viel gut aus, sowohl bei Sissokos abgefälschtem Schuss (36.) als auch bei Tangangas Kopfball (45.+1) hatten die Wanderers noch Alu-Glück, doch mit dem Pausenpfiff belohnte sich Bale doch noch für seine bis dahin ansprechende Leistung: Der Waliser touchierte eine Flanke von Lucas Moura aus dem Halbfeld leicht mit dem Fuß und ließ so Allsop keine Chance.

Im zweiten Abschnitt änderte sich am Spielgeschehen zunächst nichts: Tottenham gab weiter den Ton an und kam zu einigen Abschlüssen, doch die Wycombe Wanderers hielten aufopferungsvoll dagegen. Das nahm auch Mourinho war und brachte seine beiden Stars Kane und Son. Und Kane war es auch in Minute 71, der von Davies bedient wurde, den Ball aber nicht perfekt annahm und so den Führungstreffer verpasste.

Die Spurs drehen spät auf - Ndombelé macht es deutlich

Doch Tottenham blieb weiter geduldig und wurde dafür doch noch spät belohnt: Kane kam auf rechts im Strafraum durch, Allsop parierte noch stark. Doch die Kugel prallte an den Strafraumrand zu Winks, der sah, dass der Keeper noch am Boden lag und daher ins verwaiste Tor einschob (86.). Der Wille der Gastgeber war gebrochen, nur wenige Sekunden später legte Son für Ndombelé vor, der das 3:1 (87.) und in der Nachspielzeit auch noch das 4:1 - gleichbedeutend mit dem Endstand - erzielte.

Somit setzte sich Tottenham letztlich verdient durch, auch wenn für den Achtelfinal-Einzug viel Geduld gefragt war. In rund zwei Wochen treffen die Spurs am 10. Februar dann auf den FC Everton. In der Liga geht es bereits am Donnerstag gegen Meister Liverpool weiter. Anpfiff ist um 21 Uhr.

Die 20 erfolgreichsten Torjäger der Premier-League-Geschichte