100 Jahre kicker

Torwartlegende Sepp Maier und sein abrupter Abschied

1979: Autounfall und Coach Csernai beenden Bilderbuchkarriere

Torwartlegende Sepp Maier und sein abrupter Abschied

Sepp Maier (Mi.) bei seinem Abschiedsspiel am 3. Juni 1980 im Münchner Olympiastadion.

Sepp Maier (Mi.) bei seinem Abschiedsspiel am 3. Juni 1980 im Münchner Olympiastadion. imago images

Ein Spaßvogel hört auf, nein, muss aufhören. Trotz der Million Mark von der Berufsunfähigkeitsversicherung ist Sepp Maier menschlich angeschlagen in diesem Sommer 1979, und obgleich er ja selbst schuld war an diesem Unfall am 14. Juli. Die "Katze von Anzing" ist schon 35, aber er hätte gerne noch fünf Jahre gespielt zwischen den Pfosten des FCB. Wie zum Beispiel sein italienischer Kollege Dino Zoff, der mit 40 ja noch Weltmeister wurde.

Aquaplaning führt zu schwerem Unfall

Als der Schicksalsschlag ihn trifft, ist er der Kapitän des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft. Es ist sehr schwül an diesem heißen Tag. Nach einem Vorbereitungsspiel der Münchner in Ulm fährt die Mannschaft mit dem Bus zurück an die Säbener Straße, dort steigt Maier um in seinen schweren Mercedes, er will nach Hause, nach Anzing, sein Dorf, rund 40 Kilometer Richtung Oberbayern.

Spielersteckbrief J. Maier
J. Maier

Maier Josef

Sepp Maier: Die Karriere der Torwartlegende

Es gewittert und es kübelt plötzlich aus Eimern, Maier fährt mal wieder zu schnell, es kommt zu Aquaplaning. Da helfen die besten Reaktionen nichts, der berühmte Torwart stößt mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen, auch hier wird es Verletzte geben. Am Ende können alle froh sein, überlebt zu haben.

442 Spiele hintereinander - eine Serie für die Ewigkeit

Sepp Maier, der Weltmeister von 1974, wird nach Ebersberg ins kleine Kreiskrankenhaus gebracht, da Wochenende ist. "Das wird schon wieder", denkt sich der Sepp, der bis heute mit 473 Einsätzen in der Bundesliga nicht nur der Rekordspieler des FC Bayern ist, sondern auch 442-mal hintereinander (!) bei Punktspielen von Beginn an im Tor stand. Eine solche Serie wird es nie mehr geben.

Der Uli hat mir das Leben gerettet.

Sepp Maier über Uli Hoeneß

Sepp Maier, der Unverwüstliche? Er muss nun um sein Leben kämpfen. Am nächsten Morgen schon besucht ihn Uli Hoeneß, gerade erst Bayern-Manager geworden, spricht mit den Ärzten - und hat ein komisches Gefühl. Sofort lässt er seinen Torwart und Freund nach München ins Klinikum Großhadern verlegen. Dort wird festgestellt, dass neben Rippenbrüchen, Armbruch und Gehirnerschütterung auch das Zwerchfell gerissen ist, es besteht höchste Gefahr. Maier wird sofort notoperiert und gerettet. "Der Uli hat mir das Leben gerettet", sagt der große Keeper von einst heute noch.

Maier vs. Csernai - sogar beim Abschiedsspiel

Das Ende einer großen Karriere - von der Münchner Südkurve honoriert.

Das Ende einer großen Karriere - von der Münchner Südkurve honoriert. imago images

Vier Monate später, am 26. November, wird Maier beim FC Bayern mit dem Training wieder anfangen. Kinder begrüßen ihn, sie rufen und winken. Nur einer scheint sich nicht zu freuen: sein Trainer, Pal Csernai. Der hat sich längst für Walter Junghans als neue Nummer 1 entschieden. Csernai lässt Maier einfach links liegen. Nach einem Gespräch mit Uli Hoeneß beendet der Mann, der Torwart-Geschichte geschrieben hat, seine Karriere auf tragische Art.

Als Csernai in die Aufstellung reinreden wollte, habe ich ihm die Meinung gegeigt.

Sepp Maier

Im Juni 1980 steigt das Abschiedsspiel. 78.000 kommen ins Münchner Olympiastadion, um ihrem Sepp beim Spiel FC Bayern gegen die Nationalelf "Servus" zu sagen. Es gibt einen Eklat. Maier: "Als Csernai in die Aufstellung reinreden wollte, habe ich ihm die Meinung gegeigt." Daraufhin verließ sein Trainer die Bayernbank und das Stadion. Die ausgediente Legende im Bayern-Tor wird auch kein Länderspiel mehr bestreiten. 95-mal stand sie für Deutschland im Tor, auch das, selbstredend, bis heute Rekord.

Aus Weltmeister wird Lehrmeister

7. Juli 1974: Der Triumph von München

Doch es ist noch lange nicht Schluss. Bei der Nationalelf, seit 1987 als "Bundestorwarttrainer BTT", und später auch als Vereinstrainer des FC Bayern wird Maier, längst Besitzer einer großen Tennisanlage in Anzing, eine zweite Karriere gelingen. Der Weltmeister wird zum Lehrmeister mehrerer Torhütergenerationen, er führt quasi in der Bundesliga das regelmäßige professionelle Torhütertraining ein.

Und er hat ab 1994 einen gewissen Oliver Kahn unter seinen Fittichen. Weltklasse als Spieler und als Trainer, Weltklasse aber auch sein Schüler. Was will man als Sportler mehr erreichen abseits von Pokalen und Triumphen?

Günter Wiese

Unsere Gratulanten