3. Liga

FCM holt gegen Köln die ersten Punkte unter Titz

Nach sechs Niederlagen in Folge

Torreiches Kellerduell: FCM holt gegen Köln die ersten Punkte unter Titz

Ausgelassener Jubel beim 1. FC Magdeburg nach dem zwischenzeitlichen 3:1.

Ausgelassener Jubel beim 1. FC Magdeburg nach dem zwischenzeitlichen 3:1. imago images

Bei der Viktoria rückten nach der 0:1-Niederlage gegen Rostock Thiele und Wunderlich nach abgesessener Gelb-Sperre zurück in die Startelf. Dafür ließ Trainer Olaf Janßen Lorch und Holzweiler zunächst auf der Bank.

Magdeburg-Coach Christian Titz musste seine Startformation im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Wiesbaden auf einer Position verändern: Burger ersetzte den verletzten Kapitän Tobias Müller. Dafür trug Gjasula die Kapitänsbinde.

Kölner Kontrolle - und Führungstreffer

Von Beginn an kontrollierte die Viktoria das Geschehen im Nachholspiel des 22. Spieltags nach Belieben. Die erste Chance war auch auf Seiten der Hausherren zu verzeichnen: Ein Freistoß von Kapitän Wunderlich segelte nur knapp am Gehäuse der Magdeburger vorbei (8.). Die wiederum hatten mit Bittroff eine gute Möglichkeit (12.), wirkten aber in den ersten halben Stunde blass und ideenlos.

In der 19. Spielminute münzten die Hausherren ihre Überlegenheit dann auch in Zählbares um: Nach einer Ecke legte der allein-gelassene Klingenburg auf Klefisch, der zur Führung einköpfte. Auch in der Folge war Köln die spielbestimmende Mannschaft.

Magdeburger Doppelschlag

Doch fast schon aus dem Nichts war Magdeburg zurück im Spiel: Zunächst verwerte Andreas Müller eine Obermair-Hereingabe und besorgte den Ausgleich (37.). Nur zwei Minuten später stellte Brünker mit seinem Tor zum 2:1 den Spielverlauf dann komplett auf den Kopf (39.). Die Magdeburger drehten die Partie - und waren vor der Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Der Pausenpfiff kam für die geschockte Viktoria zur rechten Zeit.

Magdeburg giftig, Köln bemüht

In den zweiten Durchgang starteten die Magdeburger, wie sie den ersten beendet hatten: bissig, entschlossen und kämpferisch. Und bauten ihre Führung aus: Nach einem Lehrbuch-Doppelpass mit Kath, der per Hacke weiterleitete, schlenzte Obermair den Ball unhaltbar ins lange Eck (53.).

Köln war daraufhin bemüht, wieder die Kontrolle zu gewinnen, doch die Gäste verteidigten konsequent. Gelegenheiten der Hausherren durch den eingewechselten Bunjaku (64./78.) parierte Behrens stark.

Atik mit der Entscheidung - Wunderlich mit feinem Freistoß

Nur eine Zeigerumdrehung nach Bunjakus zweiter Chance sorgte Atik dann für die Entscheidung: eine Rorig-Flanke ließ Mielitz in die Mitte abklatschen, wo Magdeburgs Nummer 23 einschob. Wunderlichs präzises Freistoßtor zum 2:4 kam dann schon zu spät (83.).

Magdeburg holte somit nach sechs Niederlagen in Folge wieder einen Sieg, fuhr im vierten Anlauf die ersten drei Punkte unter dem neuen Trainer Titz ein und bleibt in Schlagdistanz zu den Nichtabstiegsplätzen. Für die Viktoria hingegen setzt es die fünfte Heimniederlage in Serie. Die Kölner verpassen es, das Polster auf die letzten Ränge zu vergrößern und bleiben im Abstiegskampf.

Viktoria Köln gastiert am Samstag (14 Uhr) beim VfB Lübeck. Magdeburg erwartet zur gleichen Zeit Waldhof Mannheim.