Serie A
Serie A Spielbericht
19:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Ju. Cuadrado
für Kean
Juventus

19:16 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (Torino)
Sanabria
Torino

19:21 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Torino)
Lukic
Torino

19:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Torino)
Mandragora
Torino

19:25 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Torino)
Ansaldi
für Aina
Torino

19:25 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Torino)
Linetty
für Lukic
Torino

19:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Torino)
Baselli
für Sanabria
Torino

19:40 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Kulusevski
für Bernardeschi
Juventus

19:42 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Juventus)
Chiellini
Juventus

19:44 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Torino)
Rincon
für Brekalo
Torino

19:46 - 86. Spielminute

Tor 0:1
Locatelli

Juventus

19:48 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Kaio Jorge
für Chiesa
Juventus

TOR

JUV

Serie A

Locatelli zielt ganz genau: Juventus siegt spät im Derby

FC Turin schlägt sich wacker, geht aber leer aus

Locatelli zielt ganz genau: Juventus siegt spät im Derby

Später Derbyheld: Manuel Locatelli trifft kurz vor Schluss zum 1:0 für Juventus. 

Später Derbyheld: Manuel Locatelli trifft kurz vor Schluss zum 1:0 für Juventus.  AFP via Getty Images

Mit drei Veränderungen im Vergleich zum 1:0-Sieg über Champions-League-Sieger FC Chelsea startete Juventus ins Derby beim FC Turin: Chiellini, Kean sowie der Ex-Schalker McKennie spielten anstelle von Bonucci, Cuadrado und Bentancur (alle Bank). Bei den Hausherren waren unter anderem die beiden ehemaligen Wolfsburger Rodriguez und Brekalo von Anfang an mit von der Partie.

Juventus legte im "Derby della Mole" los wie die Feuerwehr: Kean (3.) und zweimal McKennie (5. und 9.) gaben die ersten Schüsse in Richtung des gegnerischen Tores ab. Der amtierende Pokalsieger konnte aber kein Kapital aus dem Chancenplus schlagen. Der FC Turin beruhigte in der Folge das Geschehen und kam dann selbst zu ersten Abschlüssen: Die beste Möglichkeit bot sich dem Serben Lukic nach einem Einwurf, allerdings köpfte er neben das Tor (22.).

Ansonsten tat sich Juventus spielerisch enorm schwer, sich durch die Turiner Hälfte zu kombinieren. Stattdessen pressten die Hausherren die Alte Dame in deren Seite. Einen Mandragora-Knaller parierte Szczesny stark, ehe Juventus in der 44. Minute einen vielversprechenden Konter nicht nutzen konnte: Chiesa rauschte an Keans Hereingabe knapp vorbei.

Alex Sandro scheitert an Milinkovic-Savic

Auch im zweiten Durchgang erwischte die Alte Dame den besseren Start - und Milinkovic-Savic im Torino-Kasten musste erstmals eingreifen: Gegen Alex Sandros wuchtigen Kopfball war der 24 Jahre alte Serbe zur Stelle (53.). Eine Initialzündung? Nicht wirklich. Zwar war die Partie nun offener und temporeicher als in der ersten Hälfte, allerdings blieben Torchancen weitgehend aus. Erst knapp zehn Minuten vor Schluss wurde es für die Torino-Abwehr brenzlig, als Rabiot an Fahrt aufnahm. Doch der eingewechselte Ansaldi rückte clever ein und klärte vor Chiesa (81.).

Tore und Karten

0:1 Locatelli (86')

FC Turin
Torino

V. Milinkovic-Savic - Zima, Bremer, R. Rodriguez - Singo, Pobega, Mandragora , Aina , Lukic , Brekalo - Sanabria

Juventus Turin
Juventus

Szczesny - Danilo, de Ligt, Chiellini , Alex Sandro - Bernardeschi , McKennie, Locatelli , Rabiot - Kean , Chiesa

Schiedsrichter-Team
Paolo Valeri

Paolo Valeri Italien

Spielinfo

Stadion

Olimpico (Communale Torino)

Zuschauer

13.000

Ein torloses Derby deutete sich an, ehe Locatelli doch noch zum 1:0 für Juventus traf: Der Neuzugang von US Sassuolo visierte aus 17 Metern zentraler Position das rechte Eck an. Milinkovic-Savic war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den späten Gegentreffer aber nicht verhindern (86.). Kulusevski hätte in der Nachspielzeit noch auf 2:0 erhöhen können, traf aber nur den Pfosten, sodass Juventus am Ende mit 1:0 als Sieger vom Platz ging.

ssc

Gosens bei 25: Die treffsichersten Deutschland-Legionäre der Serie A