2. Bundesliga

Toprak nur Werder-Kapitän auf Zeit? "Kann keine Garantie aussprechen"

Binde anstatt Bekenntnis

Toprak nur Werder-Kapitän auf Zeit? "Kann keine Garantie aussprechen"

"Solange ich hier bin, werde ich Vollgas geben": Ömer Toprak.

"Solange ich hier bin, werde ich Vollgas geben": Ömer Toprak. imago images/Nordphoto

Am Mittwoch erläuterte Ömer Toprak in aller Kürze, wie sein Wahlsieg in Sachen Kapitänsamt zustande gekommen ist: "Es wurde ein Meeting einberufen, jeder hat Stimmzettel bekommen, wir haben es ausgewertet – ich habe gewonnen." Trainer Markus Anfang wohnte der Auszählung indes nicht bei, diese Aufgabe kam dem Werder-Teammanager zu, den Toprak offenbar jedoch für vertrauenswürdig genug hielt, wie er feixend andeutete: "Wir hatten leider keinen Notar."

Dass er von seinen Mitspielern gewählt und nicht vom Trainer bestimmt wurde, sei "noch mal etwas Anderes", sagte er, "das macht mich stolz. Sie kennen meinen Charakter." Welche Eigenschaften genau die Mannschaft dazu bewogen habe, könne er nur erahnen, denn viel verändert habe der seit Mittwoch 32 Jahre alte Innenverteidiger an seinem persönlichen Auftreten nicht: "Ich habe den Jungs – wie in den Jahren zuvor – versucht zu helfen. Ich glaube, dass sie das gesehen haben."

Was geht, 2. Bundesliga?

"HSV auf einer Stufe mit St. Pauli" - 2. Liga: Die Saisonvorschau

alle Videos in der Übersicht

Toprak hat die meisten Bundesliga-Spiele unter den Zweitligaprofis

Auf seinen eigenen fünf Stimmzetteln für Kapitäns- und Mannschaftsratswahl hatte er sich selbst zumindest nicht aufgeführt, sondern: Maximilian Eggestein, Leonardo Bittencourt, Niclas Füllkrug, Marco Friedl und Jiri Pavlenka. "Jetzt bin ich Kapitän", ließ Toprak gewissenhaft wissen, "und habe noch mehr Verantwortung". Ein entscheidender Faktor seiner Wahl, mutmaßte Toprak, sei sicherlich auch die große Erfahrung, die er in seiner Karriere bereits angehäuft hat. Unter den aktuellen Zweitligaprofis kann der Türke zumindest die meisten Bundesliga-Spiele (263) vorweisen.

Da stellt sich die Frage, ob ein so hochdekorierter Profi dem SV Werder in der 2. Liga überhaupt erhalten bleiben wird. Toprak kann aktuell selbst keine Antwort darauf geben, angesichts der finanziellen Situation des Klubs, der bis Ende August noch stattliche Millioneneinnahmen generieren muss, sagt er nur: "Ich bin so lange im Fußball und wir sind im Transferfenster. Da ist es schwierig, Garantien auszusprechen."

"Es war nie mein Ziel, 2. Liga zu spielen"

Zumal der ehemalige BVB-Profi durchblicken ließ, dass sein persönlicher Anspruch schon ein anderer sei, "wenn man in der Champions League gespielt hat und Nationalspieler war". Der Abstieg habe innerlich "wirklich lange" an ihm genagt, erklärte Toprak: "Es war nie mein Ziel, 2. Liga zu spielen. Aber manchmal ist das im Leben so. Und solange ich hier bin, werde ich Vollgas geben." Und vielleicht, gäbe es in der ungewissen Transferzeit letztendlich ja doch die Möglichkeit, so der Werder-Kapitän "gemeinsam wieder hochzugehen".

Tim Lüddecke

Acht sind aktuell Zweitligisten: Die 18 größten deutschen Klubs