kicker

Top 3 ungewöhnliche Jungler-Picks in League of Legends

Die sieht man sonst nie im Jungle...

Top 3 ungewöhnliche Jungler-Picks in League of Legends

Ist Poppy einen Jungle-Pick wert?

Ist Poppy einen Jungle-Pick wert? Riot Games

Was ist überhaupt ein Jungler?

Flexibilität und die Kenntnis der Map zeichnen diese Helden ebenso aus wie ihr Gespür dafür, wo sie am meisten gebraucht werden. Sie wandeln durch den Jungle als wäre es ihr Zuhause, sind unabhängig und können schnell Camps machen. Dazu erkennen sie, wann und wo sie gerade von ihrem Team gebraucht werden und helfen wo sie können. In Teamfights sind sie unersetzlich, eigentlich sind sie das im kompletten Spiel. Das macht ihre Rolle besonders herausfordernd und interessant. In der Regel ist es die Rolle, welche die meiste Flexibilität und Kartenkenntniss erfordert. Kein Wunder also, dass diese Position meist von erfahrenen Spielern besetzt wird.

Oftmals werden hierfür Bruiser-Champions gewählt, die Geschwindigkeit und Crowd Control aufweisen. Doch das ist nicht in Stein gemeißelt. Immer wieder werden auch Helden gewählt, die eher aus dem AP-Bereich kommen, wie zum Beispiel Elise oder Evelynn. Hier kommen ein paar Hochkaräter des Jungles, denen wir das nie zugetraut hätten.

1. Cho'Gath

Cho`Gath, das größte Monster der LoL-Welt, hat nicht nur beeindruckende Skins, sondern auch viel Skill. Ein Mix aus Zähigkeit und Schaden machen ihn zu einer guten Wahl. Dazu kommt sein Passiv, das ihm im Jungle einen extra Kick an Health und Mana gibt.
Und über die Spieldauer wird Cho immer besser oder sagen wir: größer. Seine Ultimate (Feast) bringt ordentlich Damage zusammen. Gepaart mit Smite ist ihm so jedes Objective sicher. Allerdings ist das noch nicht das Beste. Den Feast eignet sich hervorragend, um Dragons oder Baron zu machen. Beim Gankversuch muss Cho'gath seinen Knock-up Rupture (Q) landen oder einen anderen Weg finden, um aus nächster Nähe an den Gegner heranzukommen. Dabei helfen Feral Scream (E), der Slow von Vorpal Spikes (W) und eben der Damage von Feast. So kann er den feindlichen Champion finishen. Natürlich ist Cho nicht nur perfekt. Er kann sich nicht besonders schnell über die Map bewegen und Gegnern bei Überraschungsangriffen schlecht entkommen. Sein Anfangsfähigkeiten sind außerdem nicht so überwältigend im Vergleich zu anderen Junglern. Trotzdem ist er einen Pick wert.

Runen und Item: Es bietet sich an Cho als einen vollen Tank zu bauen: Resolve bietet hier den besten Aufbau, mit Inspiration oder Sorcery gepaart. Am besten wählt man zunächst Hunter's Talisman, dann Stalker's Blade mit Cinderhulk. Dazu gerne Rod of Ages, Warmog's Armor und Gargoyle Stoneplate.

2. Poppy

LoL's tapfere Yordle ist ein Tank-Top-Laner. Sie kann sich jedoch auch im Jungle durchsetzten. Ihr Early-Clear ist nicht der Beste, aber auch nicht allzu schlecht. Man kann leicht die doppelte Wirkung des Hammer Shocks (Q) gegen Ziele setzen, sie in Schach halten und stunnen. Ihr Passiv sorgt dafür, dass sie dank ihrem Schild geschützt ist und ihre Gesundheitsanzeige nicht allzu stark sinkt. Am Anfang ist Poppy im Ganking durchschnittlich, denn mit Heroic Charge (E) kann sie Gegner, möglichst überraschend stunnen oder in Richtung der Teammates befördern. Gegen besonders agile Feinde kann Steadfast Presence (W) eingesetzt werden.

Poppys Ultimate kann auf zwei Arten genutzt werden. Erstens funktioniert sie als kurzes Aufschlagen, um einen gegnerischen Champion an der Flucht zu hindern. Sie kann aber damit auch bis zu drei Feinde zurück in Richtung der gegnerischen Basis schlagen. Hilfreich, wenn man einem Feind entkommen oder ihn aus dem Kampf entfernen will. Poppys gute AD-Skalierung sorgt für einen tödlichen Damage-Build. Wer jedoch als Jungler auf Nummer sicher gehen will, sollte sie lieber tanky bauen.

Runen und Items: Normalerweise funktioniert Resolve und Inspiration als gutes Tank Build. Es ist jedoch auch möglich mit Precision und Domination eine Menge Damage anzurichten, wenn das eigene Team bereits ziemlich tanky ist. Ein defensives Build kann Stalker's Blademit Cinderhulk, Dead Man's Plate und Iceborn Gautlet kombinieren. Wer es offensiv mag, wird sich nach Warrior oder Cinderhulk für Black Cleaver, Titanic Hydra und Trinity Force entscheiden.

3. Malphite

Malphit macht ordentlich Schaden und kann auch viel Schaden aushalten. Ein tanky Build ist die übliche Wahl, doch wer mutig ist und wem AP im Team fehlt, kann sich mehr hierhin spezialisieren - und versuchen den gegnerischen Carry zu töten.

Malphite hat allerdings auch seine Probleme. Erstens ist sein Early-Clear noch relativ langsam, vor allem ohne Blue-Buff. Zweitens sind seine Ganks vor Stufe 6 nicht die besten, da er nur ein verlangsamendes Tool mit seinem Seismic Shard (Q) zur Verfügung hat und zwei Nahkampffähigkeiten. Außerdem ist er nicht gerade der Beste, wenn es darum geht alleine gegen einen Gegner zu kämpfen.

Runen und Items: Wie bei den anderen sollte man in Leben investieren: zuerst Resolve, gefolgt von Inspiration oder Sorcery. Mit Stalker's Blade und Cinderhulk, Dead Man's Plate und Warmog's Armor steht man gut da. Außerdem ist Abyssal Mark eine gute Wahl, wenn die Gegner viel AP Damage haben. Wer Ap-lastig spielen mag, wählt Runic Echoes, Zhonya's Hourglass, Morellonomicon und Rabadon's Deathcap. Also: Auf in den Jungle!

Mehr von League of Legends oder zur Welt von Esports und Gaming gibt es bei EarlyGame.

Tabea Schulz