2. Bundesliga

Magdeburgs Titz erwartet Hansa mit Wucht und Körperlichkeit

Magdeburg will im Derby an der Ostsee nachlegen

Titz erwartet Hansa mit "Wucht und Körperlichkeit"

Magdeburgs Coach Christian Titz im Gespräch mit Neuzugang Herbert Bockhorn.

Magdeburgs Coach Christian Titz im Gespräch mit Neuzugang Herbert Bockhorn. IMAGO/Christian Schroedter

Das jüngste 2:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth war Magdeburgs erster Heimsieg der Saison und führte den Aufsteiger weg von den Abstiegsplätzen. Ein Brustlöser?

Das Team von Trainer Christian Titz will am Samstag in Rostock (13 Uhr, LIVE! bei kicker) unbedingt nachlegen und den Anschluss ans Tabellenmittelfeld knüpfen. Mit einem Sieg an der Ostsee würde Hansa in der Tabelle überflügelt werden.

Legt Kwarteng an der Ostsee nach?

Bereits vier Treffer hat seit vergangenen Sonntag und seinem Traumtor Magdeburgs Offensivspieler Moritz Kwarteng auf seinem Konto, er würde nur zu gern im Ostseestadion weiterknipsen. Gesetzt neben Innenverteidiger Cristiano Piccini, der bei seinem Debüt gegen Fürth das 1:0 erzielte, dürfte auch Rechtsverteidiger Herbert Bockhorn sein. Der 27-Jährige, dessen Vertrag im Sommer beim VfL Bochum nicht verlängert wurde und der sich bei seinem Jugendverein Werder Bremen fit hielt, spielte 90 Minuten durch und hinterließ nachhaltigen Eindruck.

Verletzt ausfallen werden jedoch Florian Kath (Aufbautraining), Maximilian Franzke (Muskelsehneneinriss), Leon Schmökel (Schambeinentzündung) und Malcolm Cacutalua (Probleme am Sprunggelenk).

"In einem Derby ist immer auch eine gewisse Brisanz"

Dem Gegner zollt Titz Respekt. "In einem Derby ist immer auch eine gewisse Brisanz, von beiden Fanlagern wird die Unterstützung da sein", sagte der Chefcoach auf der Pressekonferenz. "Hansa spielt vor heimischem Publikum, bringt Wucht und Körperlichkeit mit und hat in den letzten Wochen gezeigt, dass man besonders bei den Umschaltbewegungen und ihrem Konterspiel aufpassen muss."

mas/hjm

Fußballspruch des Jahres 2022: Nominierte und Gewinnerin