Nationalelf

Tite überrascht: Mit Talisca gegen Deutschland

Brasilien nominiert Kader für Test-Länderspiele

Tite überrascht: Mit Talisca gegen Deutschland

Feilt an seinem WM-Kader: Brasiliens Nationaltrainer Tite.

Feilt an seinem WM-Kader: Brasiliens Nationaltrainer Tite. imago

Talisca (24, Besiktas), der ebenso wie Valencia-Schlussmann Neto erstmals in die Seleçao berufen wurde, findet sich etwas überraschend auf der Liste des Coaches wieder. Unerwartet kam auch die Berufung von Angreifer Willian Jose von Real Sociedad San Sebastian. Der ehemalige Bremer Diego, der zuletzt berufen worden war, stand diesmal nicht auf der Liste.

Es ist das erste Duell mit Deutschland nach dem historischen 1:7-Debakel im WM-Halbfinale von 2014. Tite sieht eine Chance zur Revanche. "Das 7:1 ist ein Fakt, an den wir uns gewöhnen müssen. Solange es kein anderes Aufeinandertreffen gibt, wird man darüber sprechen", sagte der 56-Jährige, dessen Ziel demnach auch sein dürfte, das bittere WM-Aus mit einer guten Leistung in Berlin ein wenig aus den Köpfen der Brasilianer zu bekommen. Mit Blick auf die WM in Russland räumt er dem Weltmeister gute Chancen zur Titelverteidigung ein. "Sie gehören aufgrund ihrer Stärke zu den Favoriten auf den Titel."

Wie schon 2014 wird das Kräftemessen des Rekordweltmeisters mit Deutschland ohne Superstar Neymar stattfinden. Wieder fehlt der begnadete Linksfuß verletzungsbedingt. Für Tite ist das kein Grund, um die Flinte ins Korn zu werfen. "Die Stärke als Team ist fundamental, und wir müssen die Stärke haben, Widrigkeiten wie diese zu überwinden", philosophierte der Trainer etwas, um dann seiner Hoffnung auf eine baldige Genesung Neymars Ausdruck zu verleihen: "Wir gehen davon aus, dass er bei der WM dabei sein wird."

Die beiden Test-Länderspiele gegen Russland und Deutschland sind für Tite die letzten beiden Möglichkeiten, seine Spieler noch einmal zu begutachten, ehe im Mai die Kadernominierung für die Weltmeisterschaft ansteht. Aus diesem Grund wurden auch gleich 25 Spieler nominiert, darunter auch der Ex-Kölner Geromel von Libertadores-Cup-Sieger Gremio aus Porto Alegre. Für die deutschen Nationalspieler könnte es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Bayern-Profi Douglas Costa (Juventus Turin), Renato Augusto (Beijing Guoan) oder dem Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (FC Liverpool) geben.

Bei der WM in Russland trifft Brasilien in der Gruppenphase auf die Schweiz, Costa Rica und Serbien. Zwei Länderspiele gegen noch nicht festgelegte Gegner sind noch für den Zeitraum kurz vor der Endrunde geplant.

Das brasilianische Aufgebot im Überblick:

Torhüter: Alisson (AS Rom), Ederson (Manchester City), Neto (FC Valencia)
Abwehr: Dani Alves (Paris St. Germain), Pedro Geromel (Gremio Porto Alegre), Filipe Luis (Atletico Madrid), Marcelo (Real Madrid), Marquinhos (Paris St. Germain), Miranda (Inter Mailand), Fagner (Corinthians), Rodrigo Caio (Sao Paulo), Thiago Silva (Paris St. Germain)
Mittelfeld: Casemiro (Real Madrid), Fernandinho (Manchester City), Fred (Schachtar Donezk), Paulinho (FC Barcelona), Philippe Coutinho (FC Barcelona), Renato Augusto (Beijing Guoan), Anderson Talisca (Besiktas), Willian (FC Chelsea)
Angriff: Douglas Costa (Juventus Turin), Roberto Firmino (FC Liverpool), Gabriel Jesus (Manchester City), Taison (Schachtar Donezk), Willian Jose (Real Sociedad San Sebastian)

drm

8. Juli 2014: Brasilien 1, Deutschland 7