Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Waldschmidt ebnet den Weg, Wind treibt Wolfsburg zum Sieg

Gerhardt muss früh verletzungsbedingt ausgewechselt werden

Waldschmidt ebnet den Weg, Wind treibt Wölfe zu klarem Sieg

Umjubelt: Wolfsburgs Torschütze Luca Waldschmidt (3.li.).

Umjubelt: Wolfsburgs Torschütze Luca Waldschmidt (3.li.). IMAGO/GEPA pictures

Niko Kovac setzte gegen Tirol auf ein 4-2-3-1 mit Kruse als Zehner und Waldschmidt ganz vorne. Rasch wurde deutlich, dass die Wölfe sich nicht allzu lange im Mittelfeld aufhalten wollten. Nach Ballgewinn wurde die Kugel schnell über die Außen nach vorne getragen. Erste Chancen ließen nicht lange auf sich warten: Waldschmidt scheiterte zunächst an Torhüter Oswald (2.) und schoss dann drüber (12.), ehe er kurz darauf nach Kaminski-Flanke das 1:0 bejubeln durfte (14.).

Gerhardt war zu diesem Zeitpunkt leider schon nicht mehr auf dem Platz. Der Mittelfeldmann hatte sich früh am linken Knie verletzt und war bereits nach sechs Minuten ausgewechselt worden. An der Dominanz der Wölfe ändere das nichts. Der VfL kontrollierte das Spiel nach Belieben, ohne dabei selbst sonderlich zu glänzen.

Löchrige Tiroler Deckung

Mit Steilpässen in die Tiefe wurde die Tiroler Deckung immer wieder brüskiert, allerdings führte erst ein schlimmer Bock von Bacher zum nächsten Treffer. Der Abwehrspieler schlug im eigenen Fünfer über den Ball und ebnete so Philipp den Weg zum 2:0 (16.).

Etwas später erlaubte sich Philipp mit einem Fehlpass im Mittelfeld jedoch einen Lapsus, der umgehend mit dem Anschlusstreffer quittiert wurde: Über Blume und Schulz wurde Prica gefunden. Der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis Rade Prica (123 Spiele für Hansa Rostock) stellte auf 1:2 (26.). Den Schlusspunkt der ersten Hälfte markierte aber wiederum Waldschmidt, der nach sehenswertem Spielzug mit Kruse das 3:1 besorgte (32.).

In der Halbzeit wechselte Kovac nahezu komplett durch, lediglich Arnold stand noch auf dem Platz - den Schlusspfiff sollte dieser aber auch nicht auf dem Rasen erleben. Bevor der Mittelfeldmotor der Wölfe für Paredes ausgewechselt wurde, erlebte er noch Sekunden zuvor das 4:1 durch Rexhbecaj mit (59.). Sportlich hatte die zweite Hälfte nicht allzu viel anzubieten, die Partie mutete ein wenig wie ein Freizeitkick an - es wurde nicht mit letzter Konsequenz nach vorne gespielt, sodass die Partie weitegehend ereignislos vor sich hinplätscherte.

Tore und Karten

0:1 Waldschmidt (14')

0:2 Philipp (16')

WSG Tirol
Tirol

Oswald - Stumberger, Bacher, Behounek, Schulz - Ogrinec, Blume , Rogelj, Skrbo - Prica , Rinaldi

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels - Kaminski , Bornauw , van de Ven , Di Michele Sanchez - Arnold , Gerhardt , Wimmer , Kruse , Philipp - Waldschmidt

Spielinfo
Stadion Gernot-Langes-Stadion

Angetrieben von Wind kamen die Niedersachsen hinten raus dann aber doch noch zu einem deutlichen Erfolg: Der Däne erzielte zunächst das 5:1 (72.) und glänzte anschließend gleich zweimal als Vorlagengeber für Steffen, der binnen vier Minuten einen Doppelpack zum 7:1 schnürte (75., 79.). Dabei blieb es, auch weil Tirols Schlussmann Oswald kurz vor Schluss mit einer Glanzparade gegen Wind eine noch höhere Niederlage verhinderte (90.). 

Das sind die Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23