2. Bundesliga

Hamburger SV: Thioune und die Suche nach der Balance

Trotz dem Ende der Minusserie bleiben beim HSV Fragezeichen

Thioune und die Suche nach der Balance

Hamburgs Trainer Daniel Thioune hat die richtige Mischung aus Kampf und Kunst noch nicht gefunden.

Hamburgs Trainer Daniel Thioune hat die richtige Mischung aus Kampf und Kunst noch nicht gefunden. imago images

"Ja, es war ein Arbeitssieg, aber Arbeit ist ja nicht verboten." Er hat sie vielmehr zum Gebot der Stunde gemacht und seine Startelf nach zuvor fünf sieglosen Partien auch aus vielen Arbeitern gebildet. Ob der ersehnte Dreier wirklich einen Wendepunkt markiert, wird schon der Dienstag zeigen.

Kehrt Hunt in die Startelf zurück?

Mit Toni Leistner und Stephan Ambrosius in der Innenverteidigung setzt Thioune auf deren Resolutheit, obwohl dies zulasten des Spielaufbaus geht. "Als Trainer wünscht man sich eine Widerstandsfähigkeit seiner Abwehrspieler. Wenn sich da was aufbauen lässt, wir uns an der einen oder anderen Säule anlehnen können, dann gibt uns das ein gewisses Maß an Stabilität." Genau darauf baute er in Darmstadt auch auf der Position davor, brachte mit Moritz Heyer und Klaus Gjasula gleich zwei defensiv ausgerichtete Abräumer im Mittelfeld. Eine spielerische Linie aber erhielt der HSV erst mit der Hereinnahme von Aaron Hunt für Gjasula. "Aaron hat einen Impuls gebracht, der förderlich für uns war", lobt der Coach. Was das für die Zukunft bedeutet, lässt er offen: "Ich möchte nicht ausschließen, dass Aaron wieder längere Spielzeit bekommt und von Beginn an startet."

Es dominieren weiter die Fragezeichen

Thiounes Rochaden mit Hunt zwischen Bank und Startelf belegen - er hat die richtige Mischung aus Kampf und Kunst noch nicht gefunden. Wieviele "Künstler" verträgt der HSV im rauen Unterhaus? Und wieviele Arbeiter kann er sich leisten, ohne das spielerische Potenzial brachliegen zu lassen? Dass es fußballerisch in Darmstadt trotz des Dreiers zu wenig war und Vorträge wie diese dauerhaft nicht ausreichen werden, um das Saisonziel Aufstieg zu erreichen, weiß auch der Chef. "Ich würde mich auch über ein schönes Spiel mit einem schönen Ergebnis freuen." Davon, die beiden Komponenten schön und erfolgreich in Einklang zu bringen, erscheinen Team und Trainer derzeit ein gutes Stück entfernt. Deshalb dominieren auch nach dem Ende der Sieglos-Serie die Fragezeichen: Thioune lässt offen, ob er seinen Techniker Sonny Kittel nach verbüßter Sperre wieder für den Kader nominiert, ob er Hunt beginnen oder wieder als Joker kommen lässt. Die Suche nach der Balance geht weiter.

Sebastian Wolff

Kerks fünfter Streich und eine Bestnote: Die Elf des Tages