2. Bundesliga

HSV-Trainer Thioune und der Druck: "Es ist die Saison der Wahrheit"

HSV-Coach stellt sich dem Druck - nicht nur in diesen Wochen

Thioune: "Es ist die Saison der Wahrheit"

Jetzt gilt's! Das weiß auch Hamburgs Trainer Daniel Thioune.

Jetzt gilt's! Das weiß auch Hamburgs Trainer Daniel Thioune. Getty Images

Daniel Thioune ist seit dem Sommer in Hamburg. Und dementsprechend gewohnt, mit der allgemeinen Erwartungshaltung konfrontiert zu werden. Erst Recht in Wochen wie diesen. Sonntag geht es für den Trainer und seinen HSV nach zwei sieglosen Partien zum Schlusslicht Würzburg, ehe nacheinander die Kracher gegen St. Pauli, Kiel und Bochum folgen. Der 46-Jährige ist deshalb um eine sachliche Einordnung bemüht. "Es sind für uns jetzt nicht die Wochen der Wahrheit. Es ist die Saison der Wahrheit."

Thioune weiß, dass bei den Kickers nichts anderes als ein Sieg zählt und erwartet wird. Und in den Partien danach im Prinzip auch. "Es ist doch klar, ab dem Moment, da wir uns hier für den HSV entschieden haben, ist dieser Druck da. Und das ist auch etwas Positives. Wir alle haben ja selbst schließlich auch Träume, Wünsche und Ziele." Damit diese für den Ex-Bundesligisten nicht zum dritten Mal in Folge unerfüllt bleiben, muss er in Würzburg zwingend in die Erfolgsspur zurück.

2. Bundesliga - 22. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
42
2
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
42
3
VfL Bochum VfL Bochum
42
Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Würzburg nicht unterschätzen

Thioune lässt daran gar keine Zweifel aufkommen, obwohl er betont, dass er den Aufsteiger nicht am Tabellenplatz misst. Die winterlichen Veränderungen seien zuletzt auch auf dem Platz sichtbar geworden, "dazu gab es jetzt zwei Mal nacheinander irritierende Schiedsrichter-Entscheidungen gegen sie. Ich sehe die Partie isoliert vom Tabellenstand und uns vor einer spannenden Aufgabe. Aber natürlich habe ich die Erwartung, dass wir als Erster nicht stolpern."

Jatta und Dudziak kehren zurück

Beim Unternehmen Auswärtssieg kann Thioune auf zwei Offensivkräfte setzen, hinter denen zuletzt ein Fragezeichen stand. Bakery Jatta musste Donnerstag wegen Sprunggelenk-Problemen mit dem Training aussetzen, meldete sich Freitag aber ebenso startklar wie Jeremy Dudziak nach seiner Zwangspause gegen Greuther Fürth. Hamburgs bester Vorbereiter (acht Assists) ist nach auskurierter Oberschenkelzerrung laut Thioune in "top Verfassung."

Vergangenen Samstag hat Aaron Hunt die Rolle als zweiter Achter sehr ordentlich ausgefüllt und mit seinem Vortrag durchaus Ansprüche angemeldet. Der Trainer aber macht deutlich: "Auch Jerry hat es davor richtig gut gemacht." Klar ist, dass Moritz Heyer für den gesperrten Stephan Ambrosius in die Viererkette zurückrückt und neben Gideon Jung verteidigt. Ob dessen Platz vor der Abwehr Amadou Onana einnimmt, hat der 46-Jährige noch nicht abschließend entschieden. Er sieht in dieser Position auch für Hunt eine Startelf-Option.

Sebastian Wolff