Bundesliga

Tempo, Tiefe, Tore: Borussia wieder im "Rose-Stil"

Gladbach: "Wussten, dass wir Schippe drauflegen müssen"

Tempo, Tiefe, Tore: Borussia wieder im "Rose-Stil"

Gruß an die Fans: Marcus Thuram feiert den Derbysieg in Köln mit seinem "Eckfahnen-Jubel".

Gruß an die Fans: Marcus Thuram feiert den Derbysieg in Köln mit seinem "Eckfahnen-Jubel". imago images

Auch ohne Borussen-Fans in der Gäste-Kurve ließ sich Marcus Thuram seinen Eckfahnenjubel nicht nehmen. Mit dem Trikot von Stefan Lainer auf der Stange stimmte der Stürmer nach dem Schlusspfiff die kurze Gladbacher Siegerparty im Rhein-Energie-Stadion an. Dort war das Ritual im vergangenen Jahr auch entstanden, nach Borussias 1:0-Erfolg im September. "Wir wollten zeigen, dass wir auch an unsere Fans denken. Es habe ja viele mitgefiebert, aber sie konnten leider nicht gemeinsam mit uns feiern", sagte Torschütze Lainer.

Die Erleichterung nach dem ersten Saison-Dreier war spürbar groß im Lager des Champions-League-Teilnehmers. Der von den Ergebnissen her unbefriedigende Saisonstart mit nur einem Punkt aus den Spielen gegen Dortmund (0:3) und Union Berlin (1:1) hatte die Borussen vor dem Derby schon etwas unter Zugzwang gesetzt. Die Mannschaft zeigte die passende Reaktion. In den furiosen ersten 20 Spielminuten überrollte die Elf von Trainer Marco Rose die überforderten Kölner. Am Ende hätte ein noch deutlich höherer Sieg herausspringen können. "Wir hatten uns viel vorgenommen nach den letzten beiden Wochen. Wir wussten, dass wir eine Schippe drauflegen müssen", sagte Jonas Hofmann, der die ersten beiden Treffer vorbereitete. "Und gerade in der Anfangsviertelstunde haben wir sehr gut gespielt, viel Druck gemacht und uns mit zwei Toren belohnt."

Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

Jonas Hofmann

Nach den offensiv doch recht harmlosen Darbietungen in Dortmund und gegen Union glänzte die Borussia in Köln wieder mit Qualitäten, die das Team in der vergangenen Saison ausgezeichnet hatte: Hohes Tempo in den Aktionen, viel Tiefe, Wucht, Durchschlagskraft. "Köln hat wie Union ebenfalls mit Dreierkette agiert, so konnten wir es diesmal besser machen als gegen Berlin", sagte Rose und lobte: "Wir haben den Gegner in der Spieleröffnung besser bewegt und mehr Räume gefunden. Zudem waren wir Richtung gegnerisches Tor konsequent." Der frisch in die Nationalmannschaft berufene und am Samstag starke Hofmann ergänzte: "Wir haben Tempofußball gespielt und die Begegnung klar dominiert. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg."

Mit etwas Ruhe in die Länderspielpause

Mit jetzt vier Punkten auf dem Konto können die Fohlen wesentlich beruhigter in die Länderspielphase gehen. "Es tut gut, dass wir nun in der Saison angekommen sind. Es war etwas holprig, was wir in den ersten beiden Spielen gezeigt haben", sagte Torhüter Yann Sommer. Kapitän Lars Stindl erklärte nach dem ersten Pflichtspielblock: "Jetzt können wir in der Länderspielpause ein bisschen durchschnaufen. Danach geht es Schlag auf Schlag - aber wir sind gut gewappnet."

Jan Lustig

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Bor. Mönchengladbach