Skispringen

Teamspringen der Damen: Österreich fängt Slowenien ab - DSV Fünfter

Herzschlagfinale geht an die ÖSV-Springerinnen

Teamspringen der Damen: Österreich fängt Slowenien ab - DSV Fünfter

Am Ende nur Platz fünf: die DSV-Springerinnen um Katharina Althaus.

Am Ende nur Platz fünf: die DSV-Springerinnen um Katharina Althaus. imago images

Die deutschen Skispringerinnen sind im Kräftemessen mit der absoluten Weltspitze weiter chancenlos. Katharina Althaus und ihre Flug-Kolleginnen spielten auch im zweiten Wettbewerb der Heim-WM im Kampf um die Medaillen keine Rolle. Im Teamspringen belegte das Quartett Althaus, Juliane Seyfarth, Anna Rupprecht und Luisa Görlich am Freitag in Oberstdorf nur den fünften Platz. Der Rückstand des Titelverteidigers auf die Podestränge war enorm. Gold holte Österreich vor Slowenien und Norwegen.

"Es ist schade, dass es nicht für eine Medaille reicht", sagte Rupprecht, die mit ihrer eigenen Leistung ganz zufrieden war und auch mit einer Nominierung für das Mixed-Team am Sonntag rechnet. "Ich glaube, die Juliane oder die Luisa werden nicht gut genug sein", sagte die 24-Jährige selbstbewusst.

Trotz der Goldmedaille beim Premierenevent vor zwei Jahren in Seefeld und des Heimvorteils auf der von vielen Trainings bestens bekannten Schanze waren die Deutschen nur mit Außenseiterchancen auf eine Medaille gestartet. Schon beim verpatzten WM-Auftakt am Vortag waren die besten Österreicherinnen, Sloweninnen und Norwegerinnen deutlich stärker gewesen.

Von den Großen "schwächelt keiner"

Am Freitag zeigte vor allem Leistungsträgerin Althaus zwar solide Sprünge auf 94 und 94,5 Meter. Um die Top-Athletinnen um Marita Kramer aus Österreich oder die Slowenin Nika Kriznar zu gefährden, reichte das nicht. Beide sind nicht nur selbst stark, sondern springen auch in deutlich ausgeglichener besetzen Mannschaften. "Die drei Großen vorne sind in der Breite und in der Qualität sehr gut aufgestellt. Da schwächelt im Moment keiner", sagte Bundestrainer Andreas Bauer in der ARD.

Auch im Weltcup läuft es in diesem Winter nicht für sein Team. Die langjährige Medaillengarantin und Leistungsträgerin Carina Vogt war wegen anhaltender Formschwäche und Rang 30 im Einzel am Donnerstag sogar nicht nominiert worden. Vogt hatte zuletzt mit mehreren Knieverletzungen zu kämpfen gehabt. Am Freitag unterstützte sie das Team als Zuschauerin an der Schanze.

Auf der Sprunganlage hoch über dem Dorf geht es am Wochenende nonstop weiter. An diesem Samstag zeigen die Männer im Einzel von der Normalschanze ihr Können (16.30 Uhr/ARD und Eurosport), am Sonntag im Mixed (17.00 Uhr/ARD und Eurosport) ist das Team des Deutschen Skiverbands Titelverteidiger.

Das Springen im Liveticker
Der Medaillenspiegel von Oberstdorf
Der Zeitplan der Nordischen Ski-WM

aho/dpa