2. Bundesliga

Darmstadt 98: Tausende Lilien-Fans schenken ihrem Verein Geld

Dauerkarten: Mehr als 70 Prozent der Inhaber verzichten bisher auf Erstattung

Tausende Lilien-Fans schenken ihrem Verein Geld

Die Mehrheit der Fans von Darmstadt 98 verzichtet auf eine materielle Entschädigung für ihre Dauerkarten-Tickets.

Die Mehrheit der Fans von Darmstadt 98 verzichtet auf eine materielle Entschädigung für ihre Dauerkarten-Tickets. imago images

Denn noch hätten die Darmstädter eigentlich vier Heimpartien mit Zuschauern im Merck-Stadion am Böllenfalltor vor der Brust, was über die verschiedenen Kategorien hinweg nach Vereinsangaben pro Besitzer im Schnitt einem Dauerkarten-Anteil von rund 56 Euro entspricht. Prinzipiell hat jeder Ticketinhaber den Anspruch auf Erstattung des Teilbetrags. In Zeiten, in denen den Lilien nicht nur vier Millionen Euro aus der letzten TV-Geld-Tranche wegzufallen drohen, sondern auch etliche hunderttausend Euro an Zuschauereinnahmen aus den vier ausstehenden Heimspielen, tut ihnen jede Rückzahlung freilich besonders weh.

Fans im virtuellen Böllenfalltor-Stadion

Bis Donnerstag konnten sich die Dauerkarten-Inhaber beim SV 98 zurückmelden, was mehr als 4 000 Personen getan haben. Ergebnis: Mehr als 70 Prozent jener, die bisher auf die verschiedenen vom Verein angebotenen Offerten eingegangen sind, verzichten auf jedwede materielle Entschädigung. Das will der Verein automatisch auch bei allen so handhaben, die gar nicht antworten. Die Verzichtenden erhalten als kleinen Dank die Möglichkeit, ein Foto samt Vornamen von sich ins virtuelle Böllenfalltor-Stadion hochzuladen und den verbleibenden Heimspielen im Falle einer Durchführung zumindest symbolisch beizuwohnen.

Weitere 20 Prozent der Fans haben sich dafür entschieden, den Wert ihres verbleibenden Dauerkarten-Anteils in einen Gutschein für den Fanshop umwandeln oder sich mit Fanartikel-Wundertüten entschädigen zu lassen. Den restlichen Fans verspricht der SV 98, dass sie ihr Geld ausgezahlt bekommen.

Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch zeigt sich begeistert von den Rückmeldungen der Ticketinhaber: "Die bisherigen Rückmeldungen sind ein erneuter Beweis dafür, dass Solidarität bei den Lilienfans und im gesamten Vereinsumfeld groß geschrieben wird. Diese Wertevorstellungen und der Zusammenhalt haben dem Verein schon in der Vergangenheit oft geholfen und es ist schön, dass sich an dieser Einstellung überhaupt nichts geändert hat. Dafür können wir uns als Verein nur bedanken."

Rückmeldefrist bis 7. Mai verlängert

Der Verein betont, Verständnis für die finanziellen Nöte, die gewiss auch einige Anhänger der Darmstädter plagen, zu haben, und will die ihm entgegengebrachte Unterstützung nicht als Einbahnstraße verstanden wissen. Beispielsweise würde nun eine vierköpfige Familie mit vier Dauerkarten auf einen Schlag mehrere hundert Euro zurückbekommen, die sie in einer wirtschaftlich angespannten Situation mit Kurzarbeit, bedrohten Jobs und teils besonders schweren Einnahmeverlusten bei Selbstständigen womöglich dringend brauchen könnte.

Die Frist für die Rückmeldungen hat der Verein nun noch um eine Woche bis zum 7. Mai verlängert. Eine darüber hinausgehende Verlängerung plant er aus organisatorischen Gründen nicht.

Jens Dörr

Das Zuschauer-Ranking der 2. Liga - und der Vergleich zur Vorsaison