WM

Taubentanz und soziales Engagement: So tickt Brasiliens Richarlison

Offensivmann hat weit mehr als nur Fußball im Blick

Taubentanz und soziales Engagement: So tickt Brasiliens Richarlison

Traf bei der WM schon dreimal: Richarlison.

Traf bei der WM schon dreimal: Richarlison. IMAGO/Sven Simon

Die WM war noch gar nicht so alt, da hatte sie schon das erste ganz große Highlight - und vielleicht sogar das schönste Tor des gesamten Turniers zu bieten: Brasiliens Richarlison lag gegen Serbien quer in der Luft und traf traumhaft per Seitfallzieher zum 2:0. Auch das erste Tor hatte der Offensivmann von Tottenham schon gemacht. Mittlerweile steht er bei drei Turniertreffern, auch sein Tor gegen Südkorea war sein Eintrittsgeld wert: Der 25-Jährige jonglierte mit dem Ball einige Male auf dem Kopf, um dann durchzustarten und nach tollem Spielzug einzuschieben. 

Auch nach diesem Treffer tanzte die Seleçao, was nicht bei jedem gut ankam. Doch Trainer Tite verteidigte sein Team: "Ihre Sprache ist die des Tanzes. Ihre Bewegungen sind wirklich schwierig." Und die Brasilianer werden weitertanzen, wie es auch Richarlison nach der Partie tat. Denn im TV-Studio zeigte der Offensivmann, der auch die Taube (Pombo) genannt wird, seinen berühmten Taubentanz seinem Idol Ronaldo.  

Messi jetzt allein vorn: Die Rekordspieler der WM

Zum Abschied umarmten sich beide, Richarlison streifte mit den Händen über die Beine von Il Fenomeno, um quasi dessen Magie mitzunehmen. Einen Spruch gab es von Ronaldo obendrauf: "Du wirst meine Torquote nicht erreichen", sagte der 46-Jährige, der Brasilien 2002 mit acht Toren zum fünften und bislang letzten Titel schoss. Dieses Treffen war für Richarlison aufwühlend, berichtete er später. "Schließlich ist er mein Idol, mein Vorbild als Kind." 

Dass diese Sache mit dem Vorbild ernst gemeint ist, unterstrich Richarlison im vergangenen Jahr, als er sich Ronaldos Haarschnitt von 2002, den "Cascao", nachmachte. Ins Bild passte dann auch, dass der 25-Jährige bei Olympia in Yokohama gegen die deutsche Mannschaft beim 4:2 gleich drei Tore schoss. Also an jenem Ort, an dem R9 Brasilien vor gut 20 Jahren mit einem Doppelpack gegen Deutschland zum Weltmeister gemacht hatte. Ronaldo gab seinem Nachfolger auf der Neun noch folgende Worte für den Turnierverlauf mit: "Jetzt bist du an der Reihe. Du inspirierst Millionen von Brasilianern mit deiner Kunst, mit deinen Toren, mit deiner Spielfreude."

Richarlison tut seine Meinung kund

Aber nicht nur auf dem Rasen weiß Richarlison, die Menschen in Brasilien glücklich zu machen. Denn der Offensivkünstler denkt weit über den grünen Rasen hinaus. Er ist in seiner Heimat ein Held, ein Profi mit Profil. Einer, der keine großen Worte schwingt, sondern Taten sprechen lässt. Dennoch tut er seine Meinung kund, gerade, wenn es um Brasilien geht. Dort regiert noch bis Jahresende Rechtspopulist Jair Bolsonaro, der die Abholzung des Regenwaldes vorantrieb und sich über das Coronavirus und die Impfung dagegen lustig machte. Dieser Politik widersprach Richarlison öffentlich, warb für die Aufforstung und das Vakzin. Zehn Prozent seines Gehalts spendet er zudem an ein Heim für Krebskranke.

"Es ist wichtig, die Stimme zu erheben, die Leute zu mobilisieren", so der Offensivmann. Offen für den neuen Präsidenten Lula da Silva trat er allerdings nicht ein. "Sich politisch zu positionieren, heißt nicht nur, sich öffentlich für einen Kandidaten auszusprechen. Es ist auch, sich für wichtige gesellschaftliche Probleme einzusetzen."

Gegensatz zu Neymar

Mit dieser Haltung und seinem Tun ist Richarlison gewissermaßen auch der Anti-Neymar. Denn der Mann von PSG gilt als Bolsonaro-Fürsprecher. Wie bei so vielen Themen polarisiert die Nummer 10 der Seleçao damit wieder. Ein Superspieler, den kaum einer sieht, schrieb der kicker vor dem Turnier. Und eben auch ein Spieler, der vom Auftreten komplett anders rüberkommt als Richarlison. Neymar eckt an, ist nicht bei jedem beliebt, wirkt oft arrogant und egozentrisch. Besser geworden mögen seine schauspielerischen Einlagen auf dem Feld vielleicht geworden sein, aber nur wenige werden diese komplett vergessen und nur die sportliche Leistung des Ausnahmespielers sehen. 

Thumbnail Kicker Vor Ort WM

Brasilien nun Topfavorit: "Spektakel und Demonstration des Mannschaftsgeists"

alle Videos in der Übersicht

Mit einem Richarlison können sich eben mehr identifizieren. Einer, der in der tiefsten Corona-Zeit dem Krankenhaus Manaus Sauerstoff spendete, oder der kurz vor der Weltmeisterschaft das Pantanal, das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Erde, besuchte und anschließend eine Patenschaft eines Jaguars übernahm. Der Profi der Spurs will damit auf die Zerstörung der Natur aufmerksam machen. Sich eben für wichtige gesellschaftliche Dinge einsetzen, wie Richarlison selbst sagt. 

Schießt Richarlison Brasilien zum sechsten Titel?

Einsatz zeigt der Stürmer auch auf dem Platz. Seit diesem Sommer spielt Richarlison für Tottenham, zuvor war er bei Watford und Everton aktiv. Die Toffees zahlten 2018 für den Brasilianer sogar die zum damaligen Zeitpunkt mit einem Sockelbetrag von 39 Millionen Euro für den Klub zweithöchste Ablöse. Den Vertrauensvorschuss zahlte er zurück. In London war der 25-Jährige dagegen bislang wenig erfolgreich (kein Tor in zehn Liga-Einsätzen, zwei in der Champions League). Bei den Brasilianern liest sich seine Bilanz anders: Seit seinem Debüt im Herbst 2018 gelangen Richarlison 20 Treffer in 41 Spielen. 

Am Freitag (16 Uhr, LIVE! bei kicker) steht das Viertelfinale gegen Kroatien an. Machen Brasilien und Richarlison so weiter, könnte es durchaus sein, dass die Jungs vom Zuckerhut nicht nur ins Halbfinale kommen, sondern auch den sechsten Titel holen. Und eines darf gewiss sein: Ein Taubentanz wird dann sicher nicht fehlen ...

Mirko Strässer