Bundesliga

Marco John verlängert bei TSG Hoffenheim: Sein rasanter Aufstieg

Neuer Vertrag bis 2024

Talent John verlängert in Hoffenheim: Sein rasanter Aufstieg

Bekommt ein neues Arbeitspapier: Nachwuchstalent Marco John.

Bekommt ein neues Arbeitspapier: Nachwuchstalent Marco John. imago images

"Marco ist ein extrem talentierter Junge, der sich in den für uns alle herausfordernden Monaten der großen Corona- und Verletzungssorgen als echte Option in unserem Bundesliga-Team erwiesen hat", sagt Hoffenheims Alexander Rosen in einer Pressemitteilung über das Nachwuchstalent Marco John. Die TSG hat den 18-Jährigen mit einem neuen Vertrag bis 2024 ausgestattet. Das Talent soll langfristig gebunden werden - denn der Juniorennationalspieler entwickelt sich rasant schnell.

Noch im vergangenem September lief John für die U-19-Mannschaft der TSG in der Bundesliga-Süd/Südwest. Sieben Jahre lang durchlief der Mittelfeldspieler, der im Alter von elf Jahren vom FC Union Heilbronn kam, die Hoffenheimer Nachwuchsteams. In der laufenden Saison rückte er in die zweite Mannschaft der TSG in der Regionalliga Südwest auf und war gesetzt - wenn er denn zur Verfügung stand.

Schnupperkurs bei Hoeneß

Denn bereits im August durfte der in der Nähe von Sinsheim geborene John bei den Profis mittrainieren. Nach und nach berief ihn Sebastian Hoeneß in den Kader der Mannschaft. Der U-19-Nationalspieler profitierte dabei von der Verletzungs- und Coronakrise bei der TSG.

Am 3. Dezember war es dann soweit: John debütierte für die erste Mannschaft der TSG beim 0:0 in der Europa League gegen Roter Stern Belgrad - und spielte durch. Auch am nächsten Spieltag im europäischen Wettbewerb beim 4:1 gegen KAA Gent durfte John 90 Minuten ran und legte das 3:0 auf.

Er ist schon recht abgeklärt, trifft in Drucksituationen gute Entscheidungen und ruft seine Technik beständig ab. Er macht Freude aktuell.

Sebastian Hoeneß

In der Bundesliga musste sich John noch ein paar Wochen gedulden. Beim 0:4 gegen Schalke am 9. Januar durfte er dann aber ran. Wieder stand der gelernte Zehner die komplette Spielzeit auf dem Platz. In den darauffolgenden vier Bundesligaspielen stellte Hoeneß den Linksfuß stets auf und ließ das Talent durchspielen. In der Aufstellung ersetzte John den Langzeitverletzten Robert Skov und beackerte die für ihn ungewohnte linke Seite in Hoeneß' Systems. Auch der Coach scheint begeistert zu sein vom Youngster.

"Er ist schon recht abgeklärt, trifft in Drucksituationen gute Entscheidungen und ruft seine Technik beständig ab", lobte Hoeneß seinen Schützling vergangene Woche. "Er macht Freude aktuell." Johns Leistungen wurden nun mit einem neuen Vertrag bis 2024 belohnt. Trainer und Management scheinen dem Talent langfristig zu vertrauen. Auch am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt?

kon