Bundesliga

Tah ist in Leverkusen auf Vertrauenssuche: "Ist nicht einfach für mich"

Leverkusens Innenverteidiger kämpft gegen Reservistenrolle

Tah auf Vertrauenssuche: "Es ist nicht einfach für mich"

Jonathan Tah steht bei Bayer 04 Leverkusen derzeit etwas im Regen.

Jonathan Tah steht bei Bayer 04 Leverkusen derzeit etwas im Regen. imago images

90 Minuten am Donnerstag bei der 0:1-Niederlage in der Europa League bei Slavia Prag. Eine knappe halbe Stunde bei Leverkusens 4:2-Sieg in Freiburg am Sonntag. Für Jonathan Tah geht die Saison gerade erst richtig los, nachdem er zuvor in sieben Pflichtspielen insgesamt auf gerade einmal 43 Einsatzminuten gekommen war.

In Freiburg kam er für den gelb-belasteten Sven Bender in die Partie und machte mit seinem Kopfballtreffer zum 4:2-Endstand nach einem Eckball von Kerem Demirbay den Deckel auf die Partie. Nach seinem guten Auftritt in Prag (kicker-Note 2,5) das nächste Lebenszeichen des deutschen Nationalspielers, auch wenn er beim Freiburger 2:3 die Flanke von Vicenzo Grifo hätte klären können.

"Wenn man reinkommt, sollte man immer Gas geben. Und natürlich versuche ich, wenn ich reinkomme, 100 Prozent zu geben", erklärte Tah nachher und gab bezüglich seiner Reservistenrolle zu: "Es ist natürlich nicht einfach für mich. Ich möchte spielen, ich bin Sportler und will immer auf dem Platz stehen und gebe alles dafür im Training. Und vor allem im Spiel kann man sich zeigen. Und zeigen, dass man bereit und da ist. Das habe ich in der Vergangenheit oft gemacht. Genauso werde ich es auch weitermachen."

Alario bekommt vielleicht auch mehr Vertrauen als vorher. Deswegen läuft es super.

Jonathan Tah

Im Ranking von Peter Bosz steht der 24-Jährige hinter Abwehrchef Sven Bender und Edmond Tapsoba, die Leverkusens Trainer, wenn möglich, immer beginnen lässt. In Prag rotierte Tah zur Belastungssteuerung in die Anfangsformation. Am Donnerstag beim Europa-League-Spiel beim israelischen Pokalsieger Hapoel Beer Sheva dürfte dies erneut so sein. Schließlich möchte Bosz am Sonntag im Duell der Champions-League-Anwärter gegen Borussia Mönchengladbach seine beste Elf in möglichst frischem Zustand ins Spiel schicken.

Mit Blick auf die EM: Tah hofft auf den Status Stammspieler

Tah muss sich erstmal weiter anbieten, um Schwächen seiner Konkurrenten Sven Bender und Tapsoba nutzen zu können, die in Freiburg nicht fehlerfrei agierten. Den Status des Stammspielers hätte Tah auch im Hinblick auf die EM 2021 gerne möglichst schnell wieder. Auch weil er am Beispiel von dem über Monate auf der Bank schmorenden Torjäger Lucas Alario, dem zweifachen Torschützen in Freiburg, sieht, welche Auswirkungen ein fixer Startplatz auf die Leistung haben kann. "Lucas hat die Dinger reingemacht. Er ist gut drauf", urteilt Tah, "er hat Selbstvertrauen - bekommt vielleicht auch mehr Vertrauen als vorher. Deswegen läuft es super."

Stephan von Nocks

Sieben Debütanten und Hummels: Die kicker-Elf des Spieltags