Tennis

Swiatek muss für WTA-Turnier in Berlin absagen - "Missverständnis": Auch Kerber fehlt

Weltranglistenerste verletzt

Swiatek muss für WTA-Turnier in Berlin absagen - "Missverständnis": Auch Kerber fehlt

In Paris erfolgreich, in Berlin nicht dabei: Iga Swiatek.

In Paris erfolgreich, in Berlin nicht dabei: Iga Swiatek. IMAGO/Starface

Eine Schulterverletzung verhindert einen Start von Swiatek bei der Rasenveranstaltung. Die derzeit überragende Tennisspielerin hatte sich zuletzt den Titel bei den French Open in Paris gesichert und im Finale ihr 35. Spiel in Serie gewonnen. Die 21-Jährige hatte bereits unmittelbar nach ihrem Triumph in Paris am Samstag angedeutet, sich eine Pause nehmen zu wollen.

"Es tut mir leid, dass ich nicht spielen kann", teilte Swiatek über die Sozialen Medien. "Ich werde mich auf meine Erholung fokussieren und pausieren, um für Wimbledon bereit zu sein."

"Missverständnis": Kerber fehlt in Berlin

Auch Kerber ist in Berlin nicht dabei. Die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin hatte bis zuletzt das Angebot einer Wildcard, die ihr Turnierdirektorin Barbara Rittner zurückgehalten hatte. Kerber (34) hatte ihren Verzicht auf die Teilnahme an dem Rasen-Turnier vom 13. bis 19. Juni zuvor öffentlich mit fehlender Wertschätzung begründet. Konkretisieren wollte sie dies nicht.

Rittner sagte dazu zuletzt der "Märkischen Allgemeinen": "Letztlich gab es im Vorfeld einfach ein Missverständnis, eine Mail, die schlecht formuliert war. Solche Dinge passieren und wir haben das zum Glück ausräumen können. Da ist nichts hängen geblieben."

Das WTA-Turnier vom 13. bis 19. Juni in Berlin in der Vorbereitung auf den Rasen-Klassiker in Wimbledon ist mit 757 000 US-Dollar (709 000 Euro) dotiert.

dpa, sid