Amateure

Stuttgarter Kickers: Lutz Siebrecht zu Lokomotive Moskau

Oberliga Baden-Württemberg

Stuttgarter Kickers verlieren Sportchef Lutz Siebrecht an Lokomotive Moskau

Lokomotive Moskau wartet: Sportchef Lutz Siebrecht verlässt die Stuttgarter Kickers und geht zu seinem alten Weggefährten Markus Gisdol.

Lokomotive Moskau wartet: Sportchef Lutz Siebrecht verlässt die Stuttgarter Kickers und geht zu seinem alten Weggefährten Markus Gisdol. imago images/Pressefoto Baumann

Oberliga Baden-Württemberg

Am 10. Oktober wurde bekannt, dass Ralf Rangnick seinen alten Weggefährten Markus Gisdol als Trainer zu Lokomotive Moskau holt. Und die Umbauarbeiten in der russischen Metropole gehen weiter, am späten Montagabend teilten die Stuttgarter Kickers mit, dass Sportchef Lutz Siebrecht um die Auflösung seines Vertrags gebeten hat, um bei Gisdols neuem Klub ins Teammanagement einzusteigen. Beide kennen sich aus früheren gemeinsamen Tagen beim SC Geislingen.

Siebrecht fiel der Abschied nicht leicht: "Ich habe lange mit mir gerungen, aber für mich ist das eine Chance, die ich mir nicht entgehen lassen wollte." Und auch der Oberligist aus dem Stadtteil Degerloch weiß, welchen Verlust er hinnehmen muss. Präsident Rainer Lorz dazu: "Lutz Siebrecht hat in den vergangenen zweieinhalb Jahren hier sehr gute Arbeit geleistet. Er hat der Mannschaft ein neues Bild gegeben und auch die Verzahnung zur Jugend erheblich verbessert." Doch dem Wechsel einfach einen Riegel vorschieben, das war nicht möglich, wie Lorz weiter ausführt: "Nachdem wir mit Lokomotive Moskau und auch mit Ralf Rangnick gesprochen haben, der für den Verein das Konzept entwickelt hat, war klar, dass wir Lutz Siebrecht kaum aufhalten können - dazu haben wir auch ein zu gutes Verhältnis aufgebaut."

Nach dem Trainerwechsel von Ramon Gehrmann zu Mustafa Ünal Ende September steht nun eine weitere sportliche Schlüsselposition bei den Schwaben im Fokus. Schnellschüsse wird es bei der Suche nach einem neuen Sportchef allerdings nicht geben. "Unser Kader steht, es wird auch in der Winterpause allenfalls wenige punktuelle Änderungen geben. Deshalb können wir bei der Suche nach einem Nachfolger Sorgfalt walten lassen", so Lorz, der trotz der jüngsten Niederlage beim FSV 08 Bietigheim-Bissingen seine Kickers gut gerüstet für den Aufstiegskampf sieht.

stw/pm

Deutschlands Großstädte ohne Profifußball