Bundesliga

VfB Stuttgart wird ein Fall für Borussia Mönchengladbachs Stindl

Gladbachs Kapitän vor der Rückkehr in die Startelf

Stuttgart wird ein Fall für Stindl

Gladbachs Kapitän Lars Stindl dürfte wieder in die Startelf rücken.

Gladbachs Kapitän Lars Stindl dürfte wieder in die Startelf rücken. imago images

Als Stindl in München in der 69. Minute auf den Platz kam, war alles schon gelaufen. Bei einem 0:5-Rückstand werden selbst vom Kapitän keine Wunderdinge mehr erwartet. Vielmehr dürfte es Marco Rose darum gegangen sein, dass Stindl nach der etwas längeren Verletzungspause in dem längst gelaufenen Spiel noch ein bisschen Wettkampfpraxis erhält. Um Rhythmus aufzunehmen für die beiden wichtigen Spiele im Endspurt, in denen die Borussen die Europapokalteilnahme unter Dach und Fach bringen wollen.

Ins Risiko wollte Rose in München offensichtlich nicht gehen beim Kapitän, der gerade erst von einem Muskelfaserriss genesen war. "Lars war drei, vier Wochen raus. Wir haben miteinander gesprochen. Er kann das total nachvollziehen", hatte Rose vor dem Anpfiff in München erklärt sowie als weitere Begründung das vorangegangene 5:0 über Bielefeld und die gute Form der anderen Offensivspieler angeführt.

Stindl wird als Leader und Lenker gebraucht

Das 0:6-Desaster beim Rekordmeister schreit jetzt allerdings nach Veränderungen. Besonders nach einer Rückkehr Stindls in die Startelf. Denn der 32-Jährige wird gegen den VfB Stuttgart am Samstag gleich in mehreren Rollen gebraucht. Als Leader, der nach dem leistungsmäßigen Total-Einbruch der Mannschaft vorangeht und die Kollegen führt. Als ordnende Hand und Lenker des Borussen-Spiels auf dem Platz. Als zuverlässiger Torschütze und Torvorbereiter. Denn trotz der wochenlangen Pause ist Stindl, der es in der laufenden Bundesligasaison auf zwölf Treffer und acht Assists bringt, immer noch die unangefochtene Nummer 1 unter den Gladbacher Scorern. Im Ligavergleich nimmt er damit Rang acht ein - und ist nach Münchens Thomas Müller (30 Scorerpunkte/11 Tore, 19 Assists) auch der zweitbeste deutsche Profi.

Jan Lustig

Diese Bundesliga-Sommerneuzugänge stehen bereits fest