CL

Stroot über Pajor: "Ihr Einsatz und ihre Quote tun uns gut""

Wolfsburgs Coach lobt seine Top-Stürmerin

Stroot über Pajor: "Ihr Einsatz und ihre Quote tun uns extrem gut"

Ewa Pajor bejubelt ihren Treffer gegen Rom.

Ewa Pajor bejubelt ihren Treffer gegen Rom. IMAGO/Hübner

Ja klar, das hatten seine Spielerinnen "gut gemacht". Sieben beziehungsweise acht Minuten nach dem Seitenwechsel gegen die AS Rom hatten die Akteurinnen des VfL Wolfsburg die Partie mit einem Doppelschlag entschieden. "Aber das hatte nichts mit meiner Kabinenansprache zu tun", versicherte ein zufriedener Wolfsburg-Coach hinterher beim Klub-TV. Vielmehr hatte es auch etwas mit Ewa Pajor zu tun.

Die 26-Jährige traf zum 4:1 und hatte zuvor mit dem Führungstreffer die sehenswerte Partie eröffnet. Die beiden Gegentore sah Stroot nicht als Problem, immerhin ist nun der direkte Vergleich gewonnen, nachdem es im Hinspiel noch ein 1:1 gab. "Eine erwachsene Leistung. Ich bin absolut zufrieden", lobte Stroot, und meinte damit auch Pajor.

Pajor gibt sich unersättlich

Seine Torjägerin hatte gerade ihr 150. Pflichtspiel im VfL-Trikot gemacht und ihre Pflichtspieltreffer Nummer 106 und 107 erzielt. Beide per Kopf, beide in bester Verwertermanier direkt vor dem Tor. "Ihre Quote und ihr Einsatz tun uns einfach extrem gut", schwärmte Stroot.

Durch den Sieg über die Roma steht der VfL Wolfsburg nun sicher im Viertelfinale. Theoretisch könnten St. Pölten und Rom mit den Wölfinnen noch nach Punkten gleichziehen, im Dreiervergleich hätte der VfL allerdings die Nase vorne. "Trotzdem wollen wir die beiden letzten Spiele auch noch gewinnen", sagte Pajor unersättlich und kündigte auch mit Blick auf ihre persönlichen Zahlen an: "Ich will mehr."

jim

Premiere für Schüller: Die besten Bundesliga-Torjägerinnen seit 2006