Bundesliga

Christian Streich: "In der A-Jugend haben wir das mal geschafft"

Freiburg gewinnt zum vierten Mal in Folge

Streichs Rekord: "In der A-Jugend haben wir das mal geschafft"

Gute Laune: Christian Streich (re.) feierte mit dem SC Freiburg in Sinsheim den vierten Dreier in Folge.

Gute Laune: Christian Streich (re.) feierte mit dem SC Freiburg in Sinsheim den vierten Dreier in Folge. imago images

Nicht einmal einen Monat ist es her, da stand der SC Freiburg Anfang Dezember auf Rang 14, gerade einmal einen Zähler entfernt vom Relegationsrang, nach neun Partien ohne Sieg. Einen Monat und vier Liga-Spiele weitergedreht sieht die Welt im Breisgau deutlich freundlicher aus: Gegen die TSG Hoffenheim feierte Freiburg den vierten Sieg in Folge. Dies gelang dem SCF in der Vereinsgeschichte zuletzt saisonübergreifend im Jahr 2001.

Günter: "Haben unsere Chancen eiskalt ausgenutzt"

"Wir sind eine eklige Truppe", nannte Kapitän Christian Günter am Mikrofon von "Sky" einen der Gründe dafür, warum es jüngst so gut läuft. Gegen Hoffenheim "haben wir unsere Kontermöglichkeiten und Chancen eiskalt ausgenutzt", so der 27-Jährige.

Spielersteckbrief Günter
Günter

Günter Christian

Trainersteckbrief Streich
Streich

Streich Christian

Ähnlich sah es sein Trainer, der sehr lobende Worte für den Auftritt seiner Mannschaft fand: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Wir waren gut mit, aber auch ohne Ball", so Streich, der jüngst sein neunjähriges Jubiläum als Trainer des SC Freiburg feierte.

Wenn ich jetzt anfange zu träumen und der Trainer hört es hier, dann weiß ich nicht, ob ich nächste Woche noch spiele.

Christian Günter

Folgt gegen Köln der nächste Dreier?

Auch der 55-Jährige hat einen solchen Lauf mit den Breisgauern noch nicht erlebt: "In der A-Jugend haben wir das mal geschafft, aber mit den Profis noch nicht", so Streich. Am kommenden Samstag könnte die Serie fortgesetzt werden: Mit dem 1. FC Köln steht eine auf dem Papier durchaus machbare Aufgabe auf dem Programm (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker).

Aktuell springt der SC durch die Erfolgsserie ins obere Mittelfeld, die europäischen Plätze sind in Reichweite. Doch davon will man im Breisgau noch nichts wissen: "Wenn ich jetzt anfange zu träumen und der Trainer hört es hier, dann weiß ich nicht, ob ich nächste Woche noch spiele", so Günter nach dem Hoffenheim-Spiel. Schließlich weiß man in Freiburg, dass das Tableau in einem Monat schon wieder ganz anders aussehen kann - zumal im Januar weitere fünf Liga-Spiele anstehen.

dos

Streich feiert Neunjähriges: Trainerdynastien in Deutschland