Bundesliga

Streichs Eloge auf Guldes "Verteidigungs-Gen"

Gute Chancen im Abwehr-Konkurrenzkampf

Streichs Eloge auf Guldes "Verteidigungs-Gen"

Manuel Gulde wies letzte Saison den besten kicker-Notenschnitt der vier SCF-Innenverteidiger auf.

Manuel Gulde wies letzte Saison den besten kicker-Notenschnitt der vier SCF-Innenverteidiger auf. imago images

Manuel Gulde stand im Testspiel gegen den 1.FC Saarbrücken (2:1) auf dem Platz, gegen den FC Vaduz (1:1) und gegen Bayer Leverkusen (0:0). In der vergangenen Saison war er in allen 34 Bundesligaspielen zumindest im Spieltagskader des SC, 22-mal sogar in der Startelf. Für Gulde, der oft mit dem Attribut  "verletzungsanfällig" bedacht wird, ist das eine positive Bilanz. Denn tatsächlich fehlte der Innenverteidiger wegen diverser Blessuren immer wieder. Und hat sich vergangene Saison im Konkurrenzkampf der Verteidiger doch oft durchgesetzt.

Als "agil, aufmerksam und gewandt" beschreibt Freiburgs Cheftrainer Christian Streich seinen Routinier, der sogar zweimal als Torschütze zuschlug. Gulde könne Situationen schnell erkennen und antizipieren. Eine Fähigkeit, mit der der Verteidiger anderweitige Defizite ausgleichen könne, sagt Streich. Zumal der 1,84 Meter große Abwehrspieler über ein "Verteidigungs-Gen" verfüge. "Du musst nicht nur den Ball gewinnen, um vorwärts gehen zu können", erklärt der SC-Coach, "sondern bis zum Ende verteidigen". Und bestenfalls keine neue Gefahr mehr aus der Situation entstehen lassen. "Das", findet Streich, "muss ein Verteidiger haben."

Mit einem kicker-Notenschnitt von 3,37 war der 30-Jährige 2020/21 sogar der am besten bewertete Vertreter des Innenverteidiger-Quartetts, zu dem noch Philipp Lienhart (3,41), Dominique Heintz (3,57) und Keven Schlotterbeck (3,66) zählen. Lediglich der zuletzt an Union Berlin ausgeliehene Nico Schlotterbeck (3,27) wurde besser benotet. Mit ihm stehen inzwischen fünf Anwärter auf einen Platz in der Abwehrmitte im Kader. Allerdings sind die Schlotterbecks und Heintz Linksfüßer, Gulde und Lienhart bevorzugen den rechten Fuß. Einen Verteidiger würde der SC wohl abgeben, am liebsten einen Linksfüßer. Auch deswegen stehen Guldes Chancen auf einen Platz auch in der neuen Saison nicht schlecht.

Jim Decker