Bundesliga

Christian Streich wollte Daniel Caligiuri zum SC Freiburg holen

Ex-Freiburger ist Leistungsträger beim Gegner Augsburg

Streich: "War ein Fehler, Cali nicht zu uns zu holen"

Kennen sich aus gemeinsamen Freiburger Jahren: Daniel Caligiuri und Christian Streich.

Kennen sich aus gemeinsamen Freiburger Jahren: Daniel Caligiuri und Christian Streich. imago images

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Christian Streich eine kleine Lobrede auf Spieler hält, mit denen er länger zusammengearbeitet hat, und die sich bei anderen Bundesligisten durchgesetzt haben. Vor dem Spiel beim FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) überraschte der SC-Coach allerdings mit einem Geständnis.

Er habe "einen richtigen Fehler gemacht", sagte er "weil ich nicht versucht habe, mit allem, was mir zur Verfügung stand, den Cali zu uns zu holen". Gemeint war Daniel Caligiuri, der im Sommer ablösefrei vom FC Schalke nach Augsburg wechselte. Nach dem achten Platz in der Vorsaison war beim Sport-Club aber "alles darauf ausgerichtet, die jungen Spieler zu fördern", erklärte Streich.

Streich: "Sie werden 4-2-3-1 spielen oder 4-4-2"

Der inzwischen 32-jährige Caligiuri war acht Jahre in Freiburg, wurde dort im Nachwuchsleistungszentrum ausgebildet und spielte in der U 19 unter Streich, wurde mit ihm A-Jugend-Pokalsieger. Nach vier Jahren in Wolfsburg und drei Jahren bei Schalke gehört der flexibel einsetzbare Rechtsaußen nun zum Stammpersonal in Augsburg. Und er hat nach Einschätzung von Streich mit dazu beigetragen, dass der FCA nicht nur wie üblich mit "starker Körperlichkeit und Aggressivität" auftritt, sondern sich auch fußballerisch verbessert hat. "Die Standards sind sehr gut", fügte der SC-Coach hinzu.

Bei der Vorbereitung gibt es für die Freiburger wenige Unbekannte, denn der FCA scheint seine feste taktische Ordnung gefunden zu haben. "Sie werden 4-2-3-1 spielen oder 4-4-2, die ziehen ihr System durch, weil es sie stark macht, und weil sie Punkte holen", sagte Streich. Allerdings hätten sie in einigen Spielen auch Glück gehabt - so wie der Sport-Club in der vergangenen Saison -, zum Beispiel beim 1:1 am vergangenen Wochenende in Mönchengladbach.

"Die Mannschaft muss sich wehren gegen die Entwicklung"

Torschütze des Ausgleichstreffers war da kurz vor Schluss und in Unterzahl Daniel Caligiuri. Streich hätte ihn aber wohl nicht nur wegen seiner Scorer-Qualitäten gerne wieder im SC-Trikot gesehen, sondern auch wegen seiner Zweikampfhärte. Die fordert der SC-Trainer vor dem Auswärtsspiel in Augsburg, wo der Sport-Club in der Bundesliga noch nie gewonnen hat, besonders vehement ein. "Die Mannschaft muss sich wehren gegen die Entwicklung der letzten Wochen", sagte Streich, "es wird unvermeidlich sein, dass wir vom Läuferischen, von der Aggressivität und vom Zweikampfverhalten ein ganz anderes Gesicht zeigen in Augsburg."

Daniela Frahm

BVB will Rekord ausbauen - Schließt sich für S04 der Kreis?