Bundesliga

Streich: "Fußballerisch ist das mit das Beste derzeit"

Stimmen zum 17. Spieltag

Streich: "Fußballerisch ist das mit das Beste derzeit"

Punkt gegen Frankfurt: Christian Streich.

Punkt gegen Frankfurt: Christian Streich. imago images

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 2:2 (1:1)

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Eintracht Frankfurt hat eine sehr gute Mannschaft, wie jeder gesehen hat. Fußballerisch ist das mit das Beste derzeit. Es war ein sehr intensives Spiel. Das 2:2 ist gerecht."
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es war ein gutes und intensives Spiel. Beide Mannschaften wollten gewinnen. In Summe war es ein gerechtes Unentschieden."

FC Augsburg - Bayern München 0:1 (0:1)

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "In der ersten Halbzeit hat man gesehen, welche Qualität die Bayern haben, da haben sie uns immer wieder vor Aufgaben gestellt. In der Pause habe ich meine Mannschaft ermutigt, Fußball zu spielen - das hat sie gemacht. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Leider hat es nicht geklappt, das ist ärgerlich. Aber wenn wir mit der Mentalität spielen, werden wir auch wieder punkten."
Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Die zweite Halbzeit gibt uns Anlass, das Ganze kritisch zu sehen - aber auch die erste, da mussten wir das Spiel für uns entscheiden. Wenn man was Positives rausziehen möchte: Die Mannschaft hat gefightet, die Null steht. Aber klar ist, dass wir in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler gemacht haben und zu viele Ballverluste hatten."

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 3:0 (1:0)

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): "Auch wenn Wamangituka und Gonzalez gefehlt haben, hat Stuttgart enorm viel Qualität und Tempo im Spiel. Das mussten wir absichern, das haben wir das eine oder andere Mal nicht perfekt machen können, aber im Grunde bin ich damit sehr zufrieden gewesen."
Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Ich hätte mir ein Tor gewünscht, die Chancen waren da. Die Arminia hat das aber auch gut gemacht und wir haben nicht dagegenhalten können."

RB Leipzig - Union Berlin 1:0 (0:0)

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Die Jungs waren heute unglaublich reif im Kopf und haben sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die nötige Geduld war wichtig. Am Ende haben wir völlig verdient gewonnen. Grundsätzlich sind wir zufrieden mit der Hinrunde."
Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Wenn man sich das Spiel über 90 Minuten anschaut, geht der Sieg für Leipzig in Ordnung. Aber wir waren sehr nah dran. In der zweiten Hälfte hat der Druck enorm zugenommen."

Schalke 04 - 1. FC Köln 1:2 (0:1)

Christian Gross (Trainer Schalke 04): "Eine taktische Undiszipliniertheit beim Gegentor hat uns noch mehr in Rücklage gebracht. Wir gleichen aus, haben es auf dem Fuß, das 2:1 zu schießen - und kriegen dann das Tor. Aber der mutige Auftritt der Mannschaft stimmt mich trotz der Niederlage zuversichtlich, wir müssen den Blick nach vorne richten."
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Über weite Strecken des Spiels war ich sehr zufrieden, hatte aber die Befürchtung, dass es, wenn du das zweite Tor nicht machst, gefährlich werden könnte. Leider kam's so. Zum Glück haben wir in der letzten Minute das Tor gemacht, über die gesamte Spielzeit gesehen, ist es ein verdienter Sieg."

Bruno Labbadia

Zum dritten Mal ohne Tor und Dreier: Bruno Labbadia und seine Hertha. imago images

Hertha BSC - TSG Hoffenheim 0:3 (0:1)

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Die Enttäuschung ist riesengroß heute. Jeder hat gesehen, wie wir ins Spiel reingegangen sind und Hoffenheim bis zum Gegentor beherrscht haben. Das ist sinnbildlich für die ganze Vorrunde, dass wir durch einen abgefälschten Schuss in Rückstand geraten. In der zweiten Halbzeit sind wir wieder positiv aus der Kabine gekommen. Wir haben dann aber unseren Faden verloren und danach das zweite und dritte Tor kassiert."
Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind sehr glücklich mit dem Sieg. Wir hatten einen sehr günstigen Spielverlauf. Der Olli Baumann hält einen Strafstoß des Gegners. Das war mental wichtig. Wir haben sehr diszipliniert verteidigt und Nadelstiche gesetzt. Das nehmen wir heute einfach mit. Wir waren effektiv. Da bauen wir drauf auf. Die Punkte tun uns gut."

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 1:0 (0:0)

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir hatten Feldvorteile, ohne klare Chancen zu haben. Ich hatte trotzdem in der Pause ein gutes Gefühl. Bremen hat nach unserer Führung noch einmal richtig Druck gemacht. Am Ende hatten wir beim Pfostenschuss das Glück, das wir in dieser Saison manchmal nicht hatten."
Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Beide Mannschaften hatten ihren Plan. Der ist aus unserer Sicht lange Zeit gut aufgegangen. Der Unterschied war, dass Gladbach die eine Chance nutzt. Es war eine unglückliche Niederlage. Aufgrund der Chancen hätten wir mindestens einen Punkt verdient gehabt. Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden, mit dem Ergebnis extremst unzufrieden."

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hätten das 2:0 machen müssen, so wird es gefährlich. Es war dann in der zweiten Halbzeit ein offener Schlagabtausch. Aber wir haben es am Ende gut gemacht."
Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Leverkusen hat es sehr gut gemacht und uns das Leben schwer gemacht. Wir sind gut ins Spiel gekommen. Mit der Reaktion auf den Gegentreffer bin ich nicht zufrieden. In der zweiten Halbzeit haben wir bis zur 70. Minute gute Torchancen gehabt, da hätten wir auch in Führung gehen können. Aber wir wollten den Ball teilweise ins Tor tragen. Und dann im Konter, eine der Stärken von Leverkusen, bekommen wir das Gegentor."

Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:2 (0:0)

Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "Es war lange ein Spiel ohne richtige Torchancen. Auf dem Platz war es schwer, flüssigen Fußball zu spielen. Deshalb war es klar, dass die Mannschaft mit dem ersten Tor als Sieger vom Platz gehen würde. Leider haben wir die entscheidenden Fehler gemacht und Wolfsburg eingeladen. Trotzdem müssen wir nach vorne schauen und die Dinge mitnehmen, die wir gut gemacht haben."
Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich bin heute sehr froh, dass wir gewinnen konnten. Es war ein richtiges Kampfspiel, es war sicherlich von beiden Mannschaften kein fußballerischer Leckerbissen. Wir haben aber zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt. Wichtig war, dass wir defensiv sicher standen, wir haben nichts zugelassen. Mainz hat gezeigt, dass sie ein sehr unangenehmer Gegner sind."

zusammengestellt vom SID

Spieltagsbilder 17. Spieltag 2020/21