Bundesliga

Borussia Dortmund: Trainer Peter Stöger über Neuzugang Manuel Akanji: "Tut uns gut"

Dortmund: Subotic und Bartra vor dem Absprung?

Stöger über Akanji: "Tut uns gut"

Manuel Akanji ist laut BVB-Trainer Peter Stöger "einigermaßen geerdet".

Manuel Akanji ist laut BVB-Trainer Peter Stöger "einigermaßen geerdet". picture alliance

Pulisic Option für Berlin - Reus "mehr und mehr dabei"

So könnte für das Gastspiel am Freitagabend in der Hauptstadt (20.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) Christian Pulisic zurückkehren. Der US-Amerikaner verpasste den Rückrundenauftakt wegen muskulärer Probleme, ist nun aber wieder voll belastbar: "Es sieht gut aus, er hat wenig bis gar keine Probleme", konnte Stöger nach der Einheit am Dienstagnachmittag berichten, "so wie es aussieht, ist er eine Option für das Wochenende."

Spielersteckbrief Akanji
Akanji

Akanji Manuel

Spielersteckbrief Aubameyang
Aubameyang

Aubameyang Pierre-Emerick

Spielersteckbrief Pulisic
Pulisic

Pulisic Christian

Trainersteckbrief Stöger
Stöger

Stöger Peter

Bundesliga - 19. Spieltag
mehr Infos
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München Bayern München
47
2
Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen
31
3
FC Schalke 04 FC Schalke 04
31

Noch ein wenig gedulden müssen sich die Fans aber bei Marco Reus. Zwar sei der Nationalspieler "mehr und mehr dabei, um ihm auch das Gefühl zu geben, dass er näher bei der Mannschaft ist". Das komplette Programm aber mache er noch nicht mit", schränkte Stöger ein. Berlin kommt für Reus demnach noch zu früh. Für das kommende Heimspiel gegen den SC Freiburg (27. Januar) allerdings ist eine Rückkehr in den Kader nicht gänzlich ausgeschlossen.

Stöger: "Ein angenehmer Junge, einigermaßen geerdet"

Keine Garantie auf einen Einsatz wollte Stöger Neuzugang Manuel Akanji geben. Zum einen, weil die Innenverteidiger beim 0:0 gegen Wolfsburg ihren Job zur Zufriedenheit des Trainers verrichtet haben. Zum anderen, weil Stöger dem Schweizer noch eine Eingewöhnungszeit zugesteht: "Wir machen keinen Druck", so der BVB-Coach, "wenn er dann ganz da ist, wissen wir, was er kann, dann ist er auch immer eine Option." In seinen bisherigen zwei Einheiten im BVB-Dress hinterließ der 22-Jährige jedenfalls einen guten Eindruck: "Er ist ein angenehmer Junge, ist einigermaßen geerdet, das tut uns gut", konnte Stöger berichten - und musste anschließend selbst schmunzeln über seine Aussage, die als humorvolle Spitze gegen Pierre-Emerick Aubameyang interpretiert werden konnte.

Gelassenheit beim Thema Aubameyang - Subotic und Bartra vor dem Absprung?

Stöger hat seine Gelassenheit nicht eingebüßt, wie er derzeit mit seinem Umgang mit dem Thema Aubameyang unter Beweis stellt. "Ich gehe deshalb einigermaßen gelassen damit um, weil es Dinge gibt, die ich nicht beeinflussen kann", sagte Stöger. Zumal sich der Angreifer am Montag in einem Gespräch mit ihm einsichtig gezeigt habe: "Er hat nochmals gesagt, dass es ihm leidtut", sagte Stöger, der allerdings auch zu erkennen gab, dass das Aubameyang auf ein klares Bekenntnis zum BVB verzichtet hatte. "Die klare Geschichte, wenn die überhaupt so kommen sollte, hat es bislang nicht gegeben", antwortete der Österreicher auf die entsprechende Frage.

Nicht nur Aubameyang steht beim BVB derzeit vor dem Absprung, auch die Innenverteidiger Neven Subotic und Marc Bartra könnten den Klub in dieser Transferperiode noch verlassen. Subotic stand zuletzt nach kicker-Informationen mit mehreren Vereinen in Kontakt, laut der französischen Sportzeitung "L'Equipe" rechnet sich der Ligue-1-Vertreter AS St. Etienne derzeit die besten Chancen auf seine Verpflichtung aus. Bartra, dessen Einsatzchancen nach der Verpflichtung von Akanji deutlich gesunken sind, beschäftigt sich ebenfalls mit einem Wechsel. Menschlich wäre es ein herber Verlust für den BVB. Der 27-Jährige ist bei Fans wie Mitspielern äußerst beliebt. Sportlich allerdings kämpfte er in der Hinrunde mit massiven Problemen. Seit dem Bombenanschlag auf den BVB am 11. April, bei dem Bartra schwer an der Hand verletzt wurde, ist er auf der Suche nach seiner Bestform.

jer/Matthias Dersch