Bundesliga

Gladbach: Lars Stindls besondere Werder-Beziehung

Gladbachs Kapitän mit Bestmarken

Stindls besondere Werder-Beziehung

Spielt gerne gegen Werder: Lars Stindl (re.).

Spielt gerne gegen Werder: Lars Stindl (re.). imago images/Team 2

Gleich drei Karriere-Bestmarken hat der 34-Jährige gegen die Bremer aufgestellt: Nur gegen Werder feierte Stindl schon zwölf Siege. Nur gegen Werder erzielte er schon acht Tore. Und nur gegen Werder, den FC Augsburg und Mainz 05 gab er schon sechs Assists. Es ist definitiv eine besondere Beziehung. Und Stindl fiebert dem Wiedersehen seit Tagen entgegen.

"In Bremen waren es in der Vergangenheit immer geile Spiele, deswegen freue ich mich schon sehr auf diese Aufgabe. Es werden uns sicherlich auch wieder zahlreiche Fans dorthin begleiten, das macht es noch schöner", sagt Borussias Anführer.

Mit neun Punkten aus den ersten sieben Spieltagen (nur zwei Begegnungen gingen dabei verloren) hat sich Werder zunächst im Tabellenmittelfeld etabliert. Vor der Länderpause holte die Mannschaft ein 1:1 bei Bayer Leverkusen. Stindl lobt die Entwicklung beim Aufsteiger. "Werder hat eine gute Truppe und in dieser Saison schon richtige Ausrufezeichen gesetzt, wenn man beispielweise an das 3:2 in Dortmund denkt. Sie haben einen guten Plan, wie sie die Partien angehen", sagt Stindl.

Dennoch wollen die Fohlen auch an der Weser etwas holen und ihren Auswärtslauf fortsetzen. Denn saisonübergreifend ist die Borussia seit sieben Auswärtsspielen ungeschlagen. Eine längere Serie dieser Art hatten die Gladbacher zuletzt im Jahr 1976, als zwischenzeitlich zehn Auswärtsspiele am Stück nicht verloren gingen und der Vereinsrekord eingestellt wurde. Die drei Punkte mitzunehmen, "ist unser Ziel", kündigt der Spielgestalter an.

Auch gegen ein Ausbauen seiner persönlichen Werder-Erfolgsbilanz hätte Stindl bestimmt nichts einzuwenden. Auf sein erstes Saisontor in dieser Bundesligasaison wartet der Routinier noch immer. Aber vielleicht platzt ja ausgerechnet gegen den Lieblingsgegner der Knoten. 

Jan Lustig

Schwäbischer Reisefrust - In Freiburg gibt's auf die Socken