Int. Fußball

Steuerrazzia bei 41 italienischen Fußballklubs

Italien: Guardia di Finanza wird bei 18 Erstligisten vorstellig

Steuerrazzia bei 41 italienischen Fußballklubs

Der Ball ruht, der Calcio steht trotzdem mal wieder im Visier polizeilicher Ermittlungen.

Der Ball ruht, der Calcio steht trotzdem mal wieder im Visier polizeilicher Ermittlungen. imago

18 Erstligisten bekamen dem Vernehmen nach am Dienstag Besuch von der Steuerpolizei, auch bei Klose-Klub Lazio wurden die Fahnder vorstellig. Nach Informationen von "La Repubblica" blieben aus der Serie A nur Cagliari Calcio und der FC Bologna verschont. Ins Visier der Staatsanwaltschaft Neapel, an deren Ermittlungen insgesamt zwölf Staatsanwälte beteiligt sein sollen, gerieten insgesamt 41 Klubs.

Laut der römischen Tageszeitung besteht unter anderem der Verdacht auf Verschwörung, Steuerhinterziehung, Geldwäsche und falsche Rechnungen im Zuge von Spielertransfers. Überprüft wurden daher die Verträge zwischen Vereinen, Profis und Spielerberatern.

Im Fokus der Untersuchungen stehen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa zwölf Spielerberater. Unter ihnen Alessandro Moggi, Sohn des berüchtigten ehemaligen Juve-Managers Luciano Moggi, und Alejandro Mazzoni, Berater des inzwischen von Neapel nach Paris gewechselten Argentiniers Ezequiel Lavezzi.