Nord

Steffens kritisiert seine Kickers Emden

Stürmer traut sich auch weiterhin Regionalliga zu

Steffens kritisiert seine Kickers Emden: "Eine Geschichte, die mich getroffen hat"

Grübelt über seine Zukunft: Angreifer Tido Steffens (links) vom abgeschlagenen Schlusslicht Kickers Emden

Grübelt über seine Zukunft: Angreifer Tido Steffens (links) vom abgeschlagenen Schlusslicht Kickers Emden IMAGO/Claus Bergmann

Mehr zur Regionalliga Nord

"Wir steigen auf und ihr steigt ab", sang der Anhang des VfB Lübeck am Freitag beim 6:0-Auswärtserfolg in Richtung Fans der Kickers Emden. Für Tido Steffens war das kein Problem. "So was gehört dazu. Das haben unsere Fans in der vergangenen Saison ja auch gemacht", nahm der Emder Angreifer, der am Freitag auf der rechten Seite zum Einsatz kam, es locker. Viel mehr als mit der Pleite gegen Lübeck hadert der 28-Jährige mit den Partien zuvor gegen Atlas Delmenhorst (1:3), Teutonia 05 (1:2), BSV Rehden (1:2) und Weiche Flensburg (1:4), bei denen durchaus einige Punktgewinne möglich gewesen wären.

Nicht gefallen hat ihm zudem, dass Holger Wulff Mitte Oktober beim BSV aussortiert wurde. "Holger und ich sind sehr gute Kollegen. Das ist eine Geschichte, die mich getroffen hat. Bei der Entscheidung des Vereins gehe ich nicht mit, wenn man sich anschaut, was Holger hier in sechseinhalb Jahren geleistet hat", stellt er klar. Wie es für ihn im Sommer weitergehen soll, hat Steffens noch nicht entschieden. Bereits seit der U 17 spielt er für den Klub und kommt in dieser Saison auf fünf Treffer. Steffens: "Der Hunger, so hoch wie möglich zu spielen, ist da. Ich merke, dass ich mich in der Regionalliga messen kann."

Das aktuelle Spiel

Höchst fraglich, ob er das über den Sommer hinaus mit Emden tun kann. Für die Ostfriesen, die aktuell schon 16 Punkte hinter dem potenziell rettenden 16. Platz liegen, war das 0:6 gegen Lübeck die fünfte Niederlage in Folge. 3,35 Gegentore haben sie bisher im Durchschnitt in den ersten 20 Partien kassiert. Geht es so weiter, beendet der Aufsteiger die Saison mit 120 Gegentreffern.

stw, Karsten Lübben

Die Trainer in der Regionalliga Nord