Int. Fußball

Startspieler Rüdiger? "Es liegt an mir"

Nationalspieler im exklusiven kicker-Interview

Startspieler Rüdiger? "Es liegt an mir"

Er will sich seinen Platz beim FC Chelsea erkämpfen - mit harter Arbeit: Nationalspieler Antonio Rüdiger.

Er will sich seinen Platz beim FC Chelsea erkämpfen - mit harter Arbeit: Nationalspieler Antonio Rüdiger. imago

Chelseas Dreierreihe aus der Meistersaison ist noch immer da. Cesar Azpilicueta rechts, David Luiz zentral, Kapitän Gary Cahill links - wo ist da Platz für Antonio Rüdiger? "Ich bin erst zwei Wochen da, alles braucht seine Zeit", sagt der frisch vom AS Rom verpflichtete Ex-Stuttgarter. "Es liegt an mir, wie ich mich im Training präsentiere. Es gibt gewisse Automatismen, die kann ich noch nicht draufhaben. Aber es liegt dann am Trainer, mich ins Spiel zu bringen, wenn er das will, und an mir, umzusetzen, was er von mir fordert."

Sich zunächst hinter dem etablierten Trio anzustellen, ist für Rüdiger bei allem Ehrgeiz zum Start akzeptabel. "Jetzt muss ich mir hier erst mal mein Standing erarbeiten", sagt der Confed-Cup-Sieger. "Die Jungs sind Meister geworden hier, also muss ich mich erst mal unterordnen. Das heißt für mich: hart arbeiten."

Viel Arbeit hat auch der Klub vor sich, wenn es mit der Verteidigung der Meisterschaft funktionieren soll . Rüdiger sieht sowohl große Gegner als auch eine Chance: "Natürlich ist es nicht einfach, weil die Konkurrenz auch aufgerüstet hat. Aber wir wollen alles dafür tun, um wieder vorne zu landen."

Im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe) spricht Rüdiger zudem über seinen - jetzt gelebten - Traum von der Premier League, über seine deutschen Liga-Konkurrenten Özil, Sané und Can, sowie über seine Chancen auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

kon

Die internationalen Top-Transfers des Sommers