2. Bundesliga

St. Paulis Trainer Schultz: "Wir sind schwer zu knacken"

Die "Teams der Stunde" im direkten Duell

St. Paulis Trainer Schultz: "Wir sind schwer zu knacken"

Auf der Erfolgswelle und auch für das Gastspiel im Wildpark zuversichtlich: St. Paulis Coach Timo Schultz.

Auf der Erfolgswelle und auch für das Gastspiel im Wildpark zuversichtlich: St. Paulis Coach Timo Schultz. imago images

St. Pauli ist zweifelsohne das Team der Stunde: Ihre letzten fünf Spiele haben die Hamburger allesamt gewonnen, sind in diesem Zeitraum die beste Mannschaft in der 2. Liga vor Kiel (4/0/1), Fürth (3/2/0) sowie Heidenheim (3/1/1) und katapultierten sich so von einem Abstiegsplatz ins gesicherte Tabellenmittelfeld (zehn Punkte Vorsprung).

Nun steht der nächste Härtetest auf dem Spielplan: Am Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker) geht es auswärts im Wildpark gegen den Karlsruher SC. Der KSC holte in den letzten fünf Runden zehn von 15 möglichen Punkten (3/1/1). "Sie sind mit uns zusammen sicherlich die Mannschaft der Stunde", so Schultz. "Sie zeichnet eine extreme Kompaktheit aus, sie haben eine enorme Wucht bei Standards, bei der wir uns gewaltig strecken müssen, damit wir das verteidigen können."

Die Jungs haben eine Gier auf den nächsten Sieg.

Timo Schultz

Trotzdem reist der FCSP mit breiter Brust an "Momentan habe ich das Gefühl, dass wir sehr stabil sind. Ich gehe nicht davon aus, dass wir jedes Spiel gewinnen, aber wir werden es so angehen", verspricht Schultz. "Die Antennen sind ausgefahren. Es gibt aber überhaupt keine Anzeichen, dass es in eine andere Richtung geht. Die Jungs haben eine Gier auf den nächsten Sieg."

Fragezeichen hinter Paqarada und Becker

Vor allem die zuvor noch so anfällige Defensive konnten die Hanseaten in den letzten Wochen straffen. St. Pauli kassierte nur vier Tore in den letzten vier Spielen und blieb im Derby gegen den HSV (1:0) sogar ohne Gegentreffer. "Wir sind was unsere Abläufe angeht, für den Gegner mittlerweile schwer zu knacken", so der Coach. "Wir arbeiten individuell sehr gut gegen den Ball. Ich hätte nichts dagegen, wenn das auch in Karlsruhe wieder klappt."

Personell bangt Schultz um Linksverteidiger Leart Paqarada und Mittelfeldmann Finn Ole Becker, hinter denen "große Fragezeichen" stehen.

cru